Camerarius an Stiebar, 13.10.1531

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 09.10.15319 Oktober 1531 JL
Camerarius an Stiebar, 08.08.15318 August 1531 JL
Camerarius an Stiebar, 05.08.15315 August 1531 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 20.12.153120 Dezember 1531 JL
Camerarius an Stiebar, 24.06.153224 Juni 1532 JL
Camerarius an Stiebar, 04.07.15324 Juli 1532 JL
Werksigle OCEp 0995
Zitation Camerarius an Stiebar, 13.10.1531, bearbeitet von Manuel Huth (11.03.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0995
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 131-132
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1531/10/13
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 3. Id. Octobr.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit De hospitis tui rebus nihil habeo
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Widmungspraxis
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen Fürsten von Schwarzenberg). Aber einige (Widmungsempfänger) glaubten, nicht nur nicht für solche empfangene Ehrungen (i. e. durch Widmungen) dankbar sein zu müssen, sondern hassten die Ehrenden sogar dafür. Camerarius glaube nicht, dass dies auf diesen Mann (i. e. von Schwarzenberg) zutreffe. Und er halte auch von seinen eigenen Schriften nicht so wenig, dass er sie dieser Gefahr aussetzen wollte, wenn sie absehbar wäre. Aber im Vertrauen auf den Zuspruch Stiebars werde er sein Glück wagen. Wie auch immer dieses Vorhaben ausgehe, Stiebar solle wissen, dass (unsicher:) er dafür einstehen müsse.

Lebewohl. Grüße von der Familie.

Hier hätte sich ein Gerücht verbreitet, dass Stiebar auf den Platz des Kanzlers nachfolge. Camerarius wisse nicht genau oder vielmehr gar nicht, was das genau bedeute. Und er glaube, dass Männer vom Stand Stiebars es gar nicht anstreben dürften. Aber falls Stiebar die Ausübung dieses Amtes (ἀρχιγραμματεύειν) gestattet werde, solle es Camerarius nichts ausmachen, nur die Rolle eines untergeordneten Schreibers zu spielen (ὑπογραμματεύειν), aber freilich nur Stiebar gegenüber. Wie Stiebar sehen könne, lasse sich Camerarius durch ungewöhnliche Gerüchte sogar jetzt zu unpassenden Scherzen hinreißen.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

  • "Was den Macrobius betreffe (...)": Vermutlich geht es hier um den Plan, den Macrobius Paul von Schwarzenberg zu widmen.]]
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:JS
Datumsstempel 11.03.2019
Werksigle OCEp 0995
Zitation Camerarius an Stiebar, 13.10.1531, bearbeitet von Manuel Huth (11.03.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0995
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 131-132
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1531/10/13
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 3. Id. Octobr.
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit De hospitis tui rebus nihil habeo
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Widmungspraxis
Datumsstempel 11.03.2019