Camerarius an Stiebar, 22.07.1538

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 1. April 2019, 19:01 Uhr von MH (Diskussion | Beiträge) (Regest)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 19.05.153819 Mai 1538 JL
Camerarius an Stiebar, 30.04.153830 April 1538 JL
Camerarius an Stiebar, 12.04.153812 April 1538 JL
 Briefdatum
Camerarius an Stiebar, 21.11.153921 November 1539 JL
Camerarius an Stiebar, 22.12.153922 Dezember 1539 JL
Camerarius an Stiebar, 07.03.15407 März 1540 JL
Werksigle OCEp 1015
Zitation Camerarius an Stiebar, 22.07.1538, bearbeitet von Manuel Huth (01.04.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1015
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 155-156
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1538/07/22
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr (im Druck fälschlich: "11. Calend. Sext. 39", s. u.)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit En tibi libellum nostrum
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Werkgenese
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:HIWI4
Datumsstempel 1.04.2019
Werksigle OCEp 1015
Zitation Camerarius an Stiebar, 22.07.1538, bearbeitet von Manuel Huth (01.04.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1015
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 155-156
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Daniel Stiebar von Rabeneck
Datum 1538/07/22
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum ermitteltes Jahr (im Druck fälschlich: "11. Calend. Sext. 39", s. u.)
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort Würzburg
Gedicht? nein
Incipit En tibi libellum nostrum
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Werkgenese
Datumsstempel 1.04.2019


Zielort mutmaßlich.

Hinweis zur Datierung

Aufgrund der Erwähnung des Werkes Commentarii in Ciceronis Tusculanam primam, das bereits 1538 erschienen war, musste der Brief auf dieses Jahr umdatiert werden.

Regest

Anbei das von Camerarius verfasste Büchlein (sc. Camerarius, Commentarii in Ciceronis Tusculanam primam (Werk), 1538), über das er mit Stiebar schon einmal persönlich gesprochen und einige Male in seinen Briefen geschrieben habe (vgl. Camerarius an Stiebar, 16.10.1535). Stiebar möge es lesen, wie er es ja mit allen Schriften des Camerarius gern zu tun pflege.

Camerarius habe die Schrift Julius von Pflug gewidmet, mit dem Stiebar vermutlich befreundet sei und Umgang pflege. Stiebar werde sicherlich nichts gegen dieses Vorgehen haben.

Aber falls Stiebar sich vielleicht wundere, dass er in dem (in dieses Werk eingebetteten) Dialog Dinge sage, die ihm vielleicht nie in den Sinn gekommen wären, dann solle er bedenken, ob tatsächlich jemand behaupten könne, in den Dialogen anderer, insbesondere denen Platons gebe es keinerlei fiktive Elemente.

Daher solle Stiebar nicht fragen, was tatsächlich geschehen sei, sondern ob der Gegenstand der Darstellung so ausgedrückt werde, dass diese Arbeit Beifall bei den Lesern finde, und ob sie Stiebars Ansehen mehre. Camerarius habe zwar versucht, diese beiden Ziele zu erreichen, aber andere – vor allem Stiebar und Pflug - sollten beurteilen, wie erfolgreich er dabei gewesen sei. Camerarius habe Pflug und Stiebar als Liebhaber der schönen Künste und der Wissenschaft (in diesem Druck) verbunden, nicht so sehr, damit sie ihn überhaupt oder noch stärker als vorher schätzten, als vielmehr damit sich beide umso mehr über ihre Rolle als Förderer der Musen freuten.

(Manuel Huth)