Camerarius an Sturm, 09.09.1560

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Version vom 27. November 2019, 12:50 Uhr von MH (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Sturm, 31.03.156031 März 1560 JL
Camerarius an Sturm, 01.11.15411 November 1541 JL
Camerarius an Sturm, 21.03.154121 März 1541 JL
 Briefdatum
Camerarius an Sturm, 17.01.156117 Januar 1561 JL
Camerarius an Sturm, 11.04.156711 April 1567 JL
Camerarius an Sturm, 01.03.15701 März 1570 JL
Werksigle OCEp 1260
Zitation Camerarius an Sturm, 09.09.1560, bearbeitet von Manuel Huth (27.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1260
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 499-500
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johannes Sturm
Datum 1560/09/09
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 5. Id. Mens. VIIbris
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Straßburg
Gedicht? nein
Incipit Quamvis breves literae tuae mihi iucundissimae fuere
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand validiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH
Gegengelesen von Benutzer:US
Datumsstempel 27.11.2019
Werksigle OCEp 1260
Zitation Camerarius an Sturm, 09.09.1560, bearbeitet von Manuel Huth (27.11.2019), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1260
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 499-500
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Johannes Sturm
Datum 1560/09/09
Datum gesichert? ja
Bemerkungen zum Datum 5. Id. Mens. VIIbris
Sprache Latein
Entstehungsort Leipzig
Zielort Straßburg
Gedicht? nein
Incipit Quamvis breves literae tuae mihi iucundissimae fuere
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 27.11.2019


Zielort ermittelt.

Regest

Camerarius habe den Brief Sturms mit leichter Verzögerung erhalten, weil sich der Bote (unbekannt), wie er selbst behauptete, etwas länger in Dresden aufgehalten habe. Camerarius habe sich über das kurze Schreiben gefreut. Es hätten sich unerfreuliche Gerüchte über den Gesundheitszustand Sturms verbreitet. Er habe allerdings Trost in der Tatsache gefunden, dass sie herrenlos (i.e. vermutlich unbegründet) waren. Viele fragten Camerarius, was mit Sturm geschehen sei. Er habe ihnen das geantwortet, was beide sich für Sturm erhofft hatten (unklar). Nun sei er froh, dass seine Hoffnung nicht enttäuscht wurde.

Wegen seines Sohnes (Philipp) müsse Camerarius Sturm und seinen (Straßburger) Freunden umso dankbarer sein, als sich Camerarius kaum um Sturm und seine Freunde verdient gemacht habe. Camerarius verspreche, dass er und sein Sohn dies nicht vergessen würden (s. Anm.).

Sturm müsse ermessen können, wie traurig Camerarius der Tod Philipp Mel(anchthons) gestimmt habe, mit dem ihn eine 40 Jahre lange Freundschaft verbunden hatte, die gleichsam "auf das Süßeste gewürzt" gewesen sei durch ihr vertrautes und inniges Verhältnis. Kein Makel habe in der ganzen Zeit ihre Freundschaft befleckt, und die Ähnlichkeit ihrer Gemüter und ihrer Absichten habe bis zum Ende überdauert. Durch ungeschmiedete Ketten gleichsam an diese Gegend (Wittenberg) gefesselt, habe Melanchthon Camerarius erst hierher (nach Leipzig) gezogen, dann beinahe als einziger hier gehalten. Einige unredliche Menschen erdreisteten sich, Melanchthon zu schmähen, obwohl er sich gerade um sie verdient gemacht hatte. Doch wie sehr die Schlechtigkeit dieser Leute Camerarius auch belaste, so werde doch sein Kummer mit Leichtigkeit durch die Bemühungen von Sturm und seinesgleichen sowie die Beweise ihrer Freundschaft zu Melanchthon und ihrer klaren Urteilskraft beseitigt. Sturm und seinesgleichen hätten Melanchthon zu seinen Lebzeiten verehrt und ließen auch nach seinem Tode nicht davon ab, zu loben. Vielleicht würden unter jenen ansehnlichen Werken einmal auch die des Camerarius erscheinen.

Lebewohl.

(Manuel Huth)

Anmerkungen

  • "Camerarius verspreche, dass er und sein Sohn dies nicht vergessen werden": Philipp Camerarius studierte 1560 in Straßburg. Sturm und andere Straßburger unterstützten ihn beim Studium. Vielleicht wohnte er auch bei Sturm.