Camerarius an Swawe, 15XX: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
|Erstdruck in=Camerarius, Epistolae familiares, 1595
 
|Erstdruck in=Camerarius, Epistolae familiares, 1595
 
|Blatt/Seitenzahl im Erstdruck=S. 055-056
 
|Blatt/Seitenzahl im Erstdruck=S. 055-056
 +
|Fremdbrief_jn=ja
 
|Absender=Joachim Camerarius I.
 
|Absender=Joachim Camerarius I.
 
|Empfänger=Peter Swawe
 
|Empfänger=Peter Swawe
 +
|DatumGesichert=nein
 
|Bemerkungen zum Datum=o.D.
 
|Bemerkungen zum Datum=o.D.
 +
|Sprache=Latein
 
|Entstehungsort=o.O.
 
|Entstehungsort=o.O.
 
|Zielort=o.O.
 
|Zielort=o.O.
 +
|Gedicht_jn=ja
 
|Incipit=Saepe multumque, mi Suaueni,
 
|Incipit=Saepe multumque, mi Suaueni,
|Paratext_jn=Nein
+
|Register=Biographisches (Krankheit)
|Gedicht_jn=Nein
+
|Paratext_jn=ja
|Fremdbrief_jn=Nein
+
|Regest_jn=ja
|Sprache=Latein
+
|Handschrift=unbekannt
|Bearbeiter=MH
 
|Wiedervorlage=Ja
 
 
|Bearbeitungsstand=unkorrigiert
 
|Bearbeitungsstand=unkorrigiert
 +
|Wiedervorlage=ja
 +
|Bearbeiter=MH; HIWI
 
}}
 
}}
 +
===Regest===
 +
Camerarius schätze nicht nur Swawes Wertschätzung für ihn sehr, sondern auch seinen tadellosen Charakter, den er jedoch nicht intensiver in Form einer Vertrautheit oder Freundschaft habe kennenlernen dürfen, weil Swawe damals nicht länger habe bei ihnen bleiben können. Später, in [[Erwähnter Ort::Nürnberg]], habe Camerarius einen Brief von Swawe erhalten, über den er sich wegen des wunderbaren Stils unglaublich gefreut habe. Er würde gerne einen regelmäßigeren Briefwechsel zwischen ihnen beiden einrichten.<br>
 +
In Schwaben sei er einem jungen Mann begegnet, der ihm seine Dienste angeboten habe und dem er diesen Brief übergebe; diesen empfehle er Swawe herzlich, denn selbst könne er ihn aufgrund der Entfernung nicht unterstützen. Der junge Mann sei dessen gewiss würdig, was er von seinem König zu erreichen gewiss sei. Swawe möge ihn bitte so weit möglich dabei unterstützen; worum es genau gehe, werde er von dem jungen Mann selbst erfahren.<br>
 +
Zurück zu Swawe, von dem Camerarius hoffe, es gehe ihm gut und er werde ihn in einem Brief über sein Leben auf den neuesten Stand bringen. Für Camerarius seien schlechte Zeiten angebrochen, voller Verbrechen und Wahnsinn, die ihn freilich nicht für sich gewinnen könnten, sodass er zwischen den Parteien stehe, ohne in allzu großer Gefahr zu sein. Es sei aber völlig offensichtlich, mit welchem Schaden für den Staat der Untergang der Wissenschaften verbunden wäre. Mit seiner ewigen Krankheit scheine er nun einen zeitweiligen Waffenstillstand erreicht zu haben.<br>
 +
Von seinen Drucken habe er leider gerade kein Exemplar zur Hand, Matthias könnte es aber auch ohnehin nicht überbringen, und er sei sich sicher, dass Swawe auch keines verlangen würde. <br>
 +
Lebwohl.
 +
 +
(Alexander Hubert)

Aktuelle Version vom 24. März 2020, 14:56 Uhr


Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Werksigle OCEp 0937
Zitation Camerarius an Swawe, 15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Alexander Hubert (24.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0937
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 055-056
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? ja
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Peter Swawe
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Saepe multumque, mi Suaueni,
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Biographisches (Krankheit)
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:HIWI
Gegengelesen von
Datumsstempel 24.03.2020
Werksigle OCEp 0937
Zitation Camerarius an Swawe, 15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Alexander Hubert (24.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0937
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1595
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 055-056
Fremdbrief? ja
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Peter Swawe
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum o.D.
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Saepe multumque, mi Suaueni,
Regest vorhanden? ja
Paratext ? ja
Register Biographisches (Krankheit)
Datumsstempel 24.03.2020

ACHTUNG KEIN DATUM GEFUNDEN


Regest

Camerarius schätze nicht nur Swawes Wertschätzung für ihn sehr, sondern auch seinen tadellosen Charakter, den er jedoch nicht intensiver in Form einer Vertrautheit oder Freundschaft habe kennenlernen dürfen, weil Swawe damals nicht länger habe bei ihnen bleiben können. Später, in Nürnberg, habe Camerarius einen Brief von Swawe erhalten, über den er sich wegen des wunderbaren Stils unglaublich gefreut habe. Er würde gerne einen regelmäßigeren Briefwechsel zwischen ihnen beiden einrichten.
In Schwaben sei er einem jungen Mann begegnet, der ihm seine Dienste angeboten habe und dem er diesen Brief übergebe; diesen empfehle er Swawe herzlich, denn selbst könne er ihn aufgrund der Entfernung nicht unterstützen. Der junge Mann sei dessen gewiss würdig, was er von seinem König zu erreichen gewiss sei. Swawe möge ihn bitte so weit möglich dabei unterstützen; worum es genau gehe, werde er von dem jungen Mann selbst erfahren.
Zurück zu Swawe, von dem Camerarius hoffe, es gehe ihm gut und er werde ihn in einem Brief über sein Leben auf den neuesten Stand bringen. Für Camerarius seien schlechte Zeiten angebrochen, voller Verbrechen und Wahnsinn, die ihn freilich nicht für sich gewinnen könnten, sodass er zwischen den Parteien stehe, ohne in allzu großer Gefahr zu sein. Es sei aber völlig offensichtlich, mit welchem Schaden für den Staat der Untergang der Wissenschaften verbunden wäre. Mit seiner ewigen Krankheit scheine er nun einen zeitweiligen Waffenstillstand erreicht zu haben.
Von seinen Drucken habe er leider gerade kein Exemplar zur Hand, Matthias könnte es aber auch ohnehin nicht überbringen, und er sei sich sicher, dass Swawe auch keines verlangen würde.
Lebwohl.

(Alexander Hubert)