Irenäus an Camerarius, 01.01.1539: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 17: Zeile 17:
 
|Register=Briefgedicht
 
|Register=Briefgedicht
 
|Paratext_jn=nein
 
|Paratext_jn=nein
|Regest_jn=nein
+
|Regest_jn=ja
 
|Notizen=Adressat/Absender nochmal prüfen (identisch mit Friedericus Matthäus?)
 
|Notizen=Adressat/Absender nochmal prüfen (identisch mit Friedericus Matthäus?)
 
|Handschrift=unbekannt
 
|Handschrift=unbekannt
 
|Bearbeitungsstand=unkorrigiert
 
|Bearbeitungsstand=unkorrigiert
 
|Wiedervorlage=ja
 
|Wiedervorlage=ja
|Bearbeiter=MH
+
|Bearbeiter=MH; HIWI7
 
|Überprueft=noch nicht am Original überprüft
 
|Überprueft=noch nicht am Original überprüft
 
}}
 
}}
 
Briefgedicht in 17 elegischen Distichen.
 
Briefgedicht in 17 elegischen Distichen.
 +
 +
===Regest===
 +
 +
Der Jahreswechsel stehe an, mit dem die Sonne zurückkehre und Freunde sich Geschenke gäben, um das Jahr mit gutem Omen zu beginnen. Leide könne er Camerarius gar nicht so viele Geschenke geben, wie er verdiene. Auch wenn das ungerechte Schicksal ihm also nicht die materiellen Güter vergönnt habe, Camerarius all diese Geschenke zu geben, könne er ihm trotzdem seinen Dank sagen und viel Glück wünschen.
 +
 +
Sein dichterisches Können sei leider noch nicht so ausgeprägt, was auch daran liege, dass er seine Zeit jetzt für seine Tätigkeit als Jurist aufwenden müsse, was nicht in seiner Entscheidungsgewalt gelegen habe. Seine schwachen Verse mögen also bitte entschuldigt sein. Camerarius und seine Nachkommen sollen lange und gesund leben. Lebewohl.
 +
 +
(Maximilian Wolter)

Aktuelle Version vom 24. März 2020, 19:50 Uhr


Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Chronologisch vorhergehende Briefe
Chronologisch folgende Briefe
 Briefdatum
Camerarius an Irenäus, 15371537 JL
 Briefdatum
Camerarius an Irenäus, 02.06.15441544 JL
Camerarius an Irenäus, 01.09.15471 September 1547 JL
Werksigle OCEp 0308
Zitation Irenäus an Camerarius, 01.01.1539, bearbeitet von Manuel Huth und Maximilian Wolter (24.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0308
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. O1r/v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Matthäus Irenäus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1539/01/01
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum CL. Ian.
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Nunc redit ille dies, quo Ianus frigora pellens
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register Briefgedicht
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen Adressat/Absender nochmal prüfen (identisch mit Friedericus Matthäus?)
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:HIWI7
Gegengelesen von
Datumsstempel 24.03.2020
Werksigle OCEp 0308
Zitation Irenäus an Camerarius, 01.01.1539, bearbeitet von Manuel Huth und Maximilian Wolter (24.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0308
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae Eobani, 1561
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. O1r/v
Fremdbrief? nein
Absender Matthäus Irenäus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum 1539/01/01
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum CL. Ian.
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Nunc redit ille dies, quo Ianus frigora pellens
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Register Briefgedicht
Datumsstempel 24.03.2020


Briefgedicht in 17 elegischen Distichen.

Regest

Der Jahreswechsel stehe an, mit dem die Sonne zurückkehre und Freunde sich Geschenke gäben, um das Jahr mit gutem Omen zu beginnen. Leide könne er Camerarius gar nicht so viele Geschenke geben, wie er verdiene. Auch wenn das ungerechte Schicksal ihm also nicht die materiellen Güter vergönnt habe, Camerarius all diese Geschenke zu geben, könne er ihm trotzdem seinen Dank sagen und viel Glück wünschen.

Sein dichterisches Können sei leider noch nicht so ausgeprägt, was auch daran liege, dass er seine Zeit jetzt für seine Tätigkeit als Jurist aufwenden müsse, was nicht in seiner Entscheidungsgewalt gelegen habe. Seine schwachen Verse mögen also bitte entschuldigt sein. Camerarius und seine Nachkommen sollen lange und gesund leben. Lebewohl.

(Maximilian Wolter)