Tutorial Abby Recognition Server: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kallimachos
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Installation und Einrichtung des Recognition Servers)
K (Installation und Einrichtung des Recognition Servers)
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
Minimal notwendig sind:
 
Minimal notwendig sind:
 
*Server Manager
 
*Verification Station
 
*Processing Station
 
  
 
===Auswählen des Benutzerkontos===
 
===Auswählen des Benutzerkontos===

Version vom 19. September 2017, 09:29 Uhr

[bearbeiten]

Tutorial Abbyy Recognition Server

Installation und Einrichtung des Recognition Servers

Hinweis: Diese Dokumentation geht auf die nötigen Vorbereitungen und Besonderheiten bei der OCR der Zeitschrift Daheim (und ähnliche Digitalisate) ein, die in der Dokumentation des Abbyy Recognition Servers und der dazugehörigen Korrekturstation nicht beschrieben werden.

Installationsdialog.png


Die Einstellungen können so übernommen werden.

Minimal notwendig sind:

Auswählen des Benutzerkontos

Benutzerkonto.png


Die Dokumentation des Recognition Servers bezieht sich auf eine Windows-Umgebung mit Windows-Netzlaufwerken. Sollen die OCR-Ergebnisse auf einem Windows-Netzlaufwerk gespeichert werden, so muss ein Benutzerkonto/User account ausgewählt werden, der Berechtigungen zum Zugriff auf das Netzwerk hat. Der lokale Benutzer hat diese Rechte nicht.

Es bietet sich an, das Netzwerkdienstkonto auszuwählen, da dieses über Berechtigungen zum Zugriff auf Netzwerkressourcen besitzt.

In unserem Fall handelte es sich um eine Novell-Umgebung mit Novell-Netzlaufwerken. Das Speichern der OCR-Ergebnisse auf diesen Laufwerken war uns nicht möglich. Die Meldung im Recognition Server besagte, dass auf das Netzlaufwerk nicht zugegriffen werden konnte. Somit konnten die Ergebnisse nur auf dem lokalen ABBYY-Server gespeichert, und dann mit einem Synchronisationsprogramm auf ein Netzlaufwerk kopiert werden.

Erstellen eines Workflows

Anlegen der Ordnerstruktur

Es empfiehlt sich, folgende Ordnerstruktur zur Kontrolle des Worflows anzulegen:


Ordnerstruktur.PNG


  • _Input
    • Hier werden die zu erkennenden Scans eingefügt
  • _Output
    • hier werden die Ergebnisse der OCR abgelegt


Freigabe des Ausgabeordner (hier Daheim)

  • Rechtsklick auf den Ordner
    • Freigeben für -> erweiterte Freigabe
    • Erweiterte Freigabe
    • Haken bei Diesen Ordner freigeben setzen
    • Berechtigungen
      • Benutzer auswählen, die Zugriff darauf haben sollen


Diese Benutzer müssen auf dem Rechner, auf dem der Recognition Server läuft, mit Passwort angelegt sein.

  • Jeder entfernen
    • Hinzufügen
      • Erweitert
        • Jetzt suchen
        • Benutzer wählen
        • OK -> OK
      • Berechtigungen aktivieren
        • Ändern
        • Lesen


Die Ordner werden jetzt auf den Rechnern, auf denen die Korrekturstation installiert werden soll, als Netzlaufwerk eingebunden.

  • Windows-Explorer öffnen
    • Extras
    • Netzlaufwerk verbinden
      • Laufwerksbuchstabe wählen
      • Pfad zum Recognition Server eingeben/auswählen
      • Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen
      • Fertig stellen

Workfloweinstellungen

Erweiterte Workfloweinstellungen.png


Zur Erklärung des Punktes "Entzerren":

Diese Option richtet das Bild anhand von Linien aus. Sind diese wie in diesem Beispielbild - die trapezförmige Daheim-Fahne - sieht die Ausgabe folgendermaßen aus:


Daheim-Titelseite gerade.png


Das Programm richtet die lange Kante der Fahne horizontal aus, da es diese als Referenz für die Ausrichtung ansieht. Daher sollte in solchen Fällen die Option Entzerren deaktiviert werden.


Daheim-Titelseite schief.png

Qualitätskontrolle

Für Dokumente mit sehr einfachen Formatierungen (z.B. reiner Fließtext) und mit nur wenigen Abbildungen, kann Keine Überprüfung gewählt werden. Ein Beispiel für eine relativ unproblematische Seite:


Fließtextseite.png


Bei Dokumenten mit aufwändigeren Formatierungen sollte hingegen Alle Dokumente überprüfen gewählt werden, da sonst häufig die segmentierten Bildunterschriften entweder in den Fließtext mit einbezogen oder als separates Textsegment erfasst wird. Das bringt die Lesereihenfolge durcheinander. Ein Beispiel für ein komplexe Formatierung:


Komplexe Formatierung.png

Einbinden von Trainingsdaten

Trainingsdatei für Schriftzeichen erstellen

Erkennt der Recognition Server bestimmte Zeichen nicht, können diese mittels einer Trainingsdatei im FineReader erstellt, als .fbt-Datei exportiert und im Recognition Server importiert werden. Eine Testversion des FineReaders kann man auf der Abbyy-Seite herunterladen.

Zum Erstellen einer Trainingsdatei (Im Beispiel eine Frakturschrift) wählen Sie die Option Verwenden Sie das Training zum Erkennen neuer Zeichen und Ligaturen aus. Anschließend auf Seite erkennen klicken. Es öffnet sich der Mustertraining-Dialog.


Training Benutzermuster.png


Das M wurde hier nicht vollständig segmentiert, daher mit dem Doppelpfeil >> das Segment erweitern, bis es vollständig umschlossen ist. Anschließend auf Training klicken. Sollten Segmente über ein Zeichen hinaus ragen, so können diese analog mit dem Doppelpfeil << verkleinert werden.


Mustertraining.png


Mustertraining 2.png


Das Training kann jederzeit über die Schaltfläche Schließen beendet werden. Die trainierten Schriftzeichen können über

  • Werkzeuge
    • Mustereditor


gesichtet, und deren Eigenschaften (Fett, Kursiv...) angepasst werden:


Benutzermuster.png


Um zu prüfen, ob die Erkennungsgenauigkeit mit der Trainingsdatei besser ist als ohne, kann man im FineReader schon mal einige Seiten mit und ohne den integrierten Mustern erkennen lassen.

Die Trainingsdatei kann im FineReader über

  • Werkzeuge
    • OCR
      • Benutzerdefinierte Muster und Sprachen speichern


exportiert und hier dem Recognition Server übergeben werden:


Benutzermuster Explorer.png


Benutzermuster hinzufügen.png

Besonderheiten

Seitenzahlen werden nicht angezeigt

Sollte ein Textsegment, z.B. Seitenzahl, trotz Segmentierung nicht angezeigt werden, prüft man, ob die Schriftfarbe die gleiche wie die Hintergrundfarbe ist. Hierzu klickt man im rechten Fenster zum Öffnen der Textformatierungsoptionen auf den Doppelpfeil. Im Feld Schriftfarbe auf das Farbfeld klicken und Schwarz auswählen.


Nicht eingelesene Seitenzahlen Schriftfarbe.png


Besonderheit bei Drucktyp Gothic bei der Erstellung neuer Textsegmente

Wenn ein neues Textsegment erstellt wird, so ist die Drucktype auf Default eingestellt. Dies schließt "normale" Drucktypen wie Antiqua ein. Sind jedoch andere Drucktypen, wie etwa Fraktur zu erkennen, muss die Drucktype jedes mal auf Gothic geändert werden.


Neue Textbox.png


Anschließend muss die Textreihenfolge noch kontrolliert und korrigiert werden.


Einstellungen in der Korrekturstation

Rechtschreibprüfung

Diese führt in der Korrekturstation früher oder später zu Programmfehlern und zum Absturz. Alternativ kann eine txt-Datei als Wörterbuch im Recognition Server eingebunden werden. Diese wird im UTF-16-Format angelegt und jedes Wort in eine eigene Zeile eingetragen.

Hinzugefügt wird es im Reiter 2 Verarbeitung. -> INTERNER LINK ZU WORKFLOW -> WORKFLOWEINSTELLUNGEN

Rechtschreibprüfung.PNG

Fehlermeldungen...

treten auf bei:

  • Benutzung der Zwischenablage (Copy & Paste)
  • Benutzung der Rechtschreibprüfung
  • Eher selten im laufenden Betrieb. Dann jedoch sollte die Korrekturstation komplett geschlossen werden, da sie sonst die gleichen Fehler immer wieder und hintereinander liefert.


Abbyy Fehlermeldungen 1.png

Language: Union Jack  Flagge der BRD