Das Hauptwort 4. Zur Beugung *1

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Engel (1922): Gutes Deutsch. Ein Führer durch Falsch und Richtig.
Seitenzahlen 101 - 102
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Substantiv: Flexion schwacher Maskulina

Genannte Bezugsinstanzen: Gegenwärtig, Goethe - Johann Wolfgang, Schriftsprache, Alt
Behandelter Zweifelfall:

Datumsangaben

Genannte Bezugsinstanzen: Goethe - Johann Wolfgang, Schlegel - August Wilhelm, Schiller - Friedrich, Freiligrath - Ferdinand
Behandelter Zweifelfall:

Substantivierte Sprachbezeichnungen mit oder ohne -e

Genannte Bezugsinstanzen:
Text

Der Bauer wird gebeugt: des Bauern, des Bauers; dem Bauer, dem Bauern; den Bauer, den Bauern. Die Nebenformen sind nicht falsch.

Der Zweitfall von Nachbar ist ebensowohl Nachbars wie Nachbarn; auch im dritten Fall sind Nachbar und Nachbarn gleichberechtigt; im vierten überwiegt Nachbar.

$Seite 102$ Die bräuchlichsten Formen von Bär sind heute: des Bären, dem Bären, den Bären; bei Goethe heißt es den Bär.

Als einzig schriftdeutscher Zweitfall von Käst gilt Käses. Im heutigen Schriftdeutsch heißt es überwiegend: dem Helden, den Helden; früher: dem Held, den Held.

Die Nichtbeugung des ersten Gliedes in festen Wortgruppen, also des Grund und Bodens, des Haus und Hofes, versteht sich von selbst. Auch Wendungen wie der Unterschied zwischen Mensch und Mensch, Ich spreche zu Ihnen Mensch zu Mensch sind nicht zu beanstanden.

Wie wird das Deutsch gebeugt? Garnicht; einen gesprochenen Zweitfall ,des Deutschs' gibt es nicht. Also: die Schwierigkeit des Deutsch; Ich beschäftige mich mit dem Deutsch Luthers. Daneben gibt es allerdings die Form das Deutsche, die regelrecht gebeugt wird: ,des Deutschen, dem Deutschen' ; ,der Sprachgebrauch des besten Deutsch; im guten Deutsch' ; — dagegen: ,Dieser Franzose beschäftigt sich mit dem Deutschen; im Deutschen heißt es ...'

Die Monatsnamen gelten heute seltsamerweise den Meisten für unbeugbar. Ich fühle sie wie jede andre Zeitbezeichnung und beuge: ,Am ersten Tage des Septembers, in der letzten Stunde des Dezembers.' Allenfalls unterlasse ich die Beugung bei Juni und Juli, doch halte ich sie auch da für zulässig. Dem einmal darauf hingewiesenen feinern Sprachgefühl widerstreben die beugungslosen Formeln ,Anfang Januar, Ende Februar' ; doch hat der Sprachgebrauch sie mit der Zeit als Versteinerungen entschuldbar gemacht. Goethe schreibt einmal ,im Anfang März' , ein andermal ,in der ersten Hälfte des Märzes' ; A. W. Schlegel: des Märzen Idus; Schiller: ,zu Anfang des Augusts' , Freiligrath: ,des Novembers Wehen' .


Zweifelsfall

Substantiv: Flexion schwacher Maskulina

Beispiel

der Bauer, des Bauern, dem Bauern, den Bauer, den Bauern, der Nachbar, des Nachbars, des Nachbarn, dem Nachbar, dem Nachbarn, den Nachbar, der Bär, des Bären, dem Bären, den Bären, den Bär, der Käse, des Käses, den Geld, dem Gelden, dem Geld, den Gelden, des Grund und Bodens, des Haus und Hofes, des Grund und Bodens, des Haus und Hofes

Bezugsinstanz gegenwärtig, Goethe - Johann Wolfgang, Schriftsprache, alt
Bewertung

bräuchlich, Frequenz/überwiegend, gleichberechtigt, nicht falsch, nicht zu beanstanden

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Datumsangaben

Beispiel

des Septembers, des Dezembers, Januar, Ende Februar, März, des Märzes, des Märzen, des Augusts, des Novembers

Bezugsinstanz Goethe - Johann Wolfgang, Schlegel - August Wilhelm, Schiller - Friedrich, Freiligrath - Ferdinand
Bewertung

entschuldbar, widerstreben, seltsamerweise, zulässig

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Substantivierte Sprachbezeichnungen mit oder ohne -e

Beispiel

das Deutsch, des Deutschs, des Deutsch, dem Deutsch, das Deutsche, des Deutschen, dem Deutschen, des Deutsch

Bezugsinstanz
Bewertung
Intertextueller Bezug