Beugung der Titel und Beinamen

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 52 - 54
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Komplexe Eigennamen: Flexion

Genannte Bezugsinstanzen: Alt, Zeitungssprache, Eltze - A. (?), Familie, Raabe - Wilhelm, Zittau
Text

Auch wenn Namen mit Titeln, Beinamen oder Regentenzahlen zusammentreffen, werden die $Seite53$ Namen gebeugt oder nicht, je nachdem sie ohne oder mit Artikel stehen. Geht der Titel und das Geschlechtswort voraus, das natürlich dann zu jenem gehört, so wird nur Geschlechtswort und Titel gebeugt, also: die Werke des Professors Wagner und des Kaisers Konstantin Verdienste um die Kirche, nicht wie innerhalb sechs Zeilen der Zittauer Nachrichten hintereinander stand: die Beförderung des Premierleutnant Str., des Fähnrich v. E., des Abschiedsgesuchs des Hauptmann und Kompagniechef B.; aber auch nicht wie bei W. Raabe: des Vetters Wassertreters. — Ist kein Geschlechtswort vorhanden, so wird der volle Name, also mitsamt Bei- oder Zunamen, nicht der Titel gebeugt, also: die lange Regierung Wilhelms des Siegreichen wie: Kaiser Wilhelms I. (lies: des Ersten) lange Regierung. Richtig scheidet danach z. B. Eltze: von Präsident Grant, mit Graf Rechberg von der Form mit Artikel: mit dem Grafen Rechberg. Der Beiname wird anderseits natürlich auch dann mit gebeugt, wenn der mit Artikel vorangehende Titel dekliniert wird und der Name nicht, da der Beiname nicht ungebeugt bleiben kann: Die Kyffhäusersage wurde erst später von dem an einem Wendepunkte der deutschen Geschichte stehenden Kaiser Friedrich II. (zu lesen: dem Zweiten) auf seinen glanzvollen Vorgänger Friedrich I. (den Ersten) übertragen. Im Genetiv verdient die artikellose Fügung den Vorzug, wenn sonst zwischen einem gebeugten Titel und gebeugten Beinamen der Name selbst ungebeugt stehen müßte; man sagt also lieber nicht: des Königs Friedrich des Großen, sondern bloß: König Friedrichs des Gr. und familiär: die Tapferkeit Frau Köhls (DAZ. 28); auf dem Gesichte Vater Hangsteiners und: der Freunde Schulmeister Kaspars (Heer).

Wie nun aber, wenn mehrere Titel oder mehrere Namen zusammentreffen? Zunächst ohne Geschlechtswort bleiben auch zwei Titel ungebeugt: Professor Dr. A. Kuhns Vorlesungen. Steht aber das Geschlechtswort davor, so wird gewöhnlich nur der erste gebeugt, indem der zweite als enger zum Namen gehörig aufgefaßt wird: die Vorlesungen des Professors Hofrat Alberti. Daher kommt es auch, daß nach Herr, das nebenbei bemerkt selber nie ohne Endung bleibt //1 Also selbst ohne Artikel: Herrn A. Richters Ansicht, ich kann Herrn A. Richter nicht beipflichten, kann Herrn A. Richter nur empfehlen.//, der Titel gewöhnlich keine Endung mehr enthält: des Herrn Hauptmann Roller, des Herrn Finanzrat G. Freilich unbedingt muß die Biegung des zweiten Titels nach Herren nur dann unterbleiben, wenn dies gemeinsam für mehrere gilt, deren jeder seinen besonderen Titel führt, der sonst auch mit gemeinsam werden würde; seitens der (besser: von den) Herren Präsident Dr. Thielen-Hannover und Freiherr von Hammerstein-Hannover. Sonst ist es so schlimm nicht, wenn einmal beide Titel gebeugt werden, wie etwa in der Tägl. Rundschau: unter dem Vorsitz des Architekten Professors C. H. Ja die Biegung auch des zweiten ist sogar das gewöhnliche, wenn kein Name folgt, an dessen undeklinierte Form der undeklinierte Titel sich anlehnen könnte: der Vorschlag des Herrn Regierungsvertreters, die Meinung des Herrn Regierungsrates; nicht minder bei gewichtigen Wörtern, wie Minister, Kommerzienrat, Graf, Freiherr, überhaupt wenn es weniger auf die Angabe eines Titels als auf die gewichtige Bezeichnung eines hohen $Seite54$ Standes, ererbter Würde ankommt, denen die ältere, vollständigere Fallbezeichnung als ehrwürdiger besser zu entsprechen scheint; so hieß es denn immer: die Stellung des Herrn Ministers v. Bötticher, die Wahl des Herrn Kommerzienrates Öchelhäuser; und auf die bequemere Art: mit dem Chef des Generalstabes Generalleutnant Graf v. Schlieffen, kamen in derselben Tägl. Rundschau drei- bis viermal soviel Fügungen derart: ein Schreiben des Generals Grafen Wedel, den Kommandierenden Admiral, Vize-Admiral Freiherrn v. d. Goltz.


Zweifelsfall

Komplexe Eigennamen: Flexion

Beispiel
Bezugsinstanz alt, Zeitungssprache, Eltze - A. (?), Familie, Raabe - Wilhelm, Zittau
Bewertung
Intertextueller Bezug