Das Zeitwort (Verbum). Arten der Konjugation

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 88 - 89
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit
Text

Auch beim Zeitworte ist der Kampf zwischen einer sogenannten starken und einer schwachen Form zu beobachten. Stark gebeugt (konjungiert) heißen hier die Wörter, von denen das Imperfektum //2 Daß ich trotz der absichtlichen Beibehaltung dieser — für Lehrende und Lernende bequemeren — Bezeichnung vom Präteritum auch etwas weiß, wird unten meine Darstellung der Tempuslehre zeigen; es sei aber auch gleich hier für solche Germanisten bemerkt, welche das alleinige Heil in der Anwendung des zweiten Ausdruckes erblicken.// (die erste Vergangenheit) durch Ablaut und das zweite Partizipium (das Mittelwort der Vergangenheit) mit der Endung -en gebildet wird: ich liege, ich lag, gelegen; ich binde, ich band, gebunden; schwach aber die, von denen das Imperfekt auf -te oder bei Stämmen auf d, t oder muta + m oder n auf -ete und das zweite Partizip auf -t oder -et gebildet wird: ich lebe, ich lebte, gelebt; ich rede, ich redete, geredet //3. Diese Bildung ist uns so in Fleisch und Blut übergegangen, daß dem Papiermenschen z. B. ein richtigeres ursprünglicheres ich redte bei Gellert befremdlich vorkommt. Im Volke hört man freilich derartiges noch, in Süddeutschland auch in besserer Umgangssprache; über Berchtesgaden bei Gern steht auf gut stilisierter und ausgeführter Tafel: des ehrengeachten Herrn N. N. — Aber auch in der Schriftsprache ist es unnatürlich, wenn bei andern als den oben genannten Stämmen (reden,retten, leugnen) diese zerdehnte Form erscheint: ich lobte, gelobt, du lobst, er-, ihr lobt heißt es, nicht lobete, gelobet, du lobest, er lobet, wenn auch seit Adelung noch von manchem Grammatiker die zweite Form der ersten gleichgestellt wird.// Die schwache Biegung, die nach der noch vorherrschenden Erklärung auf Zusammensetzung mit dem Stamm von tun beruht (ich liebte etwa = ich lieben tat), ist die jüngere, überwiegt aber jetzt durchaus und ist gegen- $Seite 89$ über der starken, die sich durch reichen Lautwechsel in viele Unterabteilungen spaltet, so einheitlich, geschlossen und durchsichtig, daß sie durch ihre schon dadurch gewonnene Kraft, als Muster zu wirken, gar manchmal Redende und Schreibende verführt, ihre Art im BedürfnisfaIl auf starke Verben auszudehnen, besonders auf nicht zu häufig vorkommende. Sie handeln dann vereinzelt noch im vorgerücktem Alter, wie überaus oft die — Kinder, die jeder kann hundertfältig schwache Mißbildungen hervorbringen hören, ehe sie nach immer wiederholtem Hören des Richtigen die schwierigen starken Formen zu sicherer Verfügung haben. Darum sind aber auch solche Formen, wenn sie vereinzelt im Schrifttum auftreten, zu rügen; denn während vor reichlich hundert Jahren der alte Adelung in dem Vordringen schwacher Formen, die ihm die allein regelmäßigen waren, in starke Stämme, die er ebenso allgemein als unregelmäßig ansah, eine Verfeinerung durch die aufgeklärteste und ausgebildetste deutsche Mundart erblickte, empfinden wir die freilich nicht zu leugnende Bedrohung der starken Biegung als einen dem Formenreichtum und der Klangschönheit der Sprache drohenden Verlust und wehren ihm möglichst, freuen uns dagegen doppelt über ein oder das andere Zeitwort, das aus einem ursprünglich schwachen zu einem starken geworden ist.


Zweifelsfall

Verbformenbildung: Lautelision

Beispiel

rede, redte, lobete, lobte, gelobet, gelobt

Bezugsinstanz Gellert - Christian Fürchtegott, ursprünglich, süddeutsch, Volk, Umgangssprache, Berchtesgaden, Schriftsprache, Sprachgelehrsamkeit
Bewertung

unnatürlich, richtiger, befremdlich

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Verb: Starke und schwache Flexion

Beispiel

liege, lag, gelegen, binde, band, gebunden, lebe, lebte, gelebt, rede, redete, geredet, liebte, redte, lobte, gelobt, lobst, lobt, lobete, lobte, gelobet, lobest, lobet

Bezugsinstanz jung, gegenwärtig, Mundart, Kindersprache, gesprochene Sprache, Schriftsprache, 19. Jahrhundert, Adelung - Johann Christoph, ursprünglich
Bewertung

Frequenz/überwiegt, Frequenz/vereinzelt, Bedrohung, durchsichtig, einheitlich, Formenreichtum, geschlossen, Klangschönheit, Mißbildungen, richtig, schwierig, zu rügen

Intertextueller Bezug