Die Biegung des Hauptwortes. Hauptarten der Deklination

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 42 - 44
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Substantiv: Pluralbildung bei Wörtern auf -er und -el

Genannte Bezugsinstanzen: Gegenwärtig, Latein, Griechisch, Trentini - Albert von, Fachsprache (Biologie), Alt
Behandelter Zweifelfall:

Substantiv: Pluralbildung

Genannte Bezugsinstanzen: Gegenwärtig, Latein, Griechisch, Trentini - Albert von, Hölderlin - Friedrich, Johst - Hanns, Fachsprache (Biologie), Alt
Behandelter Zweifelfall:

Substantiv: Genitivbildung

Genannte Bezugsinstanzen: Gegenwärtig, Latein, Griechisch
Text

Alles was in der Deklination des Substantivs, d. h. seiner Beugung nach den vier Fällen und zwei Zahlen, an Schwankungen vorhanden ist, beruht im wesentlichen darauf, daß die Grenzen zwischen den beiden Hauptarten der deutschen Deklination, der vokalischen und der konsonantischen oder der starken und der schwachen einerseits oder zwischen den Unterarten der ersteren anderseits verrückt worden sind und noch werden. Bekanntlich, d. h. freilich heute meist noch, ohne daß davon die etwas erfahren haben, welche die griechischen und lateinischen Deklinationen am Schnürchen herzusagen wissen, — nicht bekanntlich also nennt man auf dem heutigen Stande unserer Fallbiegung stark gebeugt die Maskulinen und Neutren, die im Genetivus Singularis die Endung es oder s und im Nominativus Pluralis e, er oder gar keine En- $Seite43$ dung, sowie die Femininen, die im Nominativus Pluralis//1 Die Einzahl kann bei weiblichen Wörtern nicht berücksichtigt werden, weil sie in dieser jede Endung verloren haben.// die Endung e haben; auch der Umlaut im Plural ist eine Eigentümlichkeit nur stark gebeugter Wörter. Je nachdem nun nur ein oder mehrere dieser Bildungsmittel verwendet werden, ordnen sich die der starken Beugung unterliegenden Wörter in mehrere Gruppen, in die man nach den Merkformen der Gruppen alle einzelnen Wörter einzuordnen vermag. Der ersten (I.) gehören dann nur Maskulinen und Neutren an mit einem Gen. Sing. auf (e)s und Nominat. Plur. auf e, gleichviel ob in der Mehrzahl Umlaut auftritt oder nicht. So Fisch, des Fisches, die Fische//2 Hier folgen vollständig dekliniert Muster jeder Gruppe:

I. Gruppe:

Sing. Nom. Akk. der, den Fisch, Stand, das Pferd

Gen. des Fisches, Standes, Pferdes

Dat. dem Fische, Stande, Pferde

Plur. Nom. Akk. die Fische, Stände, Pferde

Gen. der Fische, Stände, Pferde

Dat. den Fischen, Ständen, Pferden.


Das e verlieren im Gen. Sing. besonders die Wörter auf -ig und -ing (Königs, Däumlings).


II. Gruppe:


Die Deklinationsreihen dieser Wörter lauten demnach sehr einförmig: der Adler, des Adlers, dem, den, die, der, die Adler, den Adlern, das Hühnchen, des Hühnchens, dem, das, die, der, den, die Hühnchen. Dieser Gruppe gehören nach der Endung und dem überwiegenden Gebrauche auch Lehen und Darlehen an, deren Mehrzahl also besser nach dieser Gruppe die (Dar-)Lehen heißt als nach der ersten die Darlehne. Dagegen bildet die Seelenkunde von Bewußtsein durchaus die Mehrzahl: die Bewußtseine; die Zellbewußtseine. Den Umlaut in der Mehrzahl haben auch Vater, Kloster (ebenso Mutter und Bruder), sonst aber nie Wörter mit stamhaftem -er, wie Lager, Puder (Mehrzahl wieder die Lager, Puder), sondern nur Wörter nach der dritten Gruppe, deren -er nur der Mehrzahl angehört:


$Fußnote auf nächster Seite fortgeführt$ III. Gruppe:


Sing. Nom. Akk. der, den Leib, das Gut

Gen. des Leibes, des Gutes

Dat. dem Leibe, dem Gute.

Psur. Nom. Akk. die Leiber, Felder, Güter

Gen. der Leiber, Felder, Güter

Dat. den Leibern, Feldern, Gütern.


IV. Gruppe:


Sing. Nom. Akk. der Befugnis, Nacht

Gen. der Befugnis, Nacht

Dat. der Befugnis, Nacht

Plur. Nom. Akk. die Befugnisse, Nächte

Gen. der Befugnisse, Nächte

Dat. den Befugnissen, Nächten.


V. Gruppe:


Sing. Nom. der Mensch Bote

Gen. des Boten Menschen

Dat. dem Boten Menschen

Akk. den Boten Menschen


Plur. Nom. die Boten Menschen

Gen. der Boten Menschen

Dat. den Boten Menschen

Akk. die Boten Mensch


Fem.

die Frau Laune Fabel

der Frau Laune Fabel

der Frau Laune Fabel

die Frau Laune Fabel


die Frauen Launen Gabeln

der Frauen Launen Gabeln

den Frauen Launen Gabeln

die Frauen Launen Gabeln


Von abgezogenen Begriffen, von denen frühere nur die Einzahl üblich war, kommen jetzt, zumal bei den Jüngsten, Mehrzahlen vor, z. B. Gr. I: die Ehrgeize, Stolze und bei Trentini; Gr. IV: Sehnsüchte, allerhand Süchte; Gr.V: Glanze, Zwänge. Wer kennt die Hand des Herrn? ihre Launen, ihren Willen, ihren Spott, ihre Güten, ihre Herben? bei H. Johste u. die Glätten, Stillen bei Trentini, wie schon Hölderlin schrieb: sogenannte Irren oder Fehler.


VI. Gruppe:


Sing. Nom. der Mast, Stachel, das Auge, Ohr

Gen. des Mastes, Stachels, Auges, Ohres

Dat. dem Maste, Stachel, Auge, Ohre

Akk. den Mast, Stachel, das Auge, Ohr.

Plur. Nom. die Masten, Stacheln, Augen, Ohren

Gen. der Masten, Stacheln, Augen, Ohren

Dat. den Masten, Stacheln, Augen, Ohren

Akk. die Masten, Stacheln, Augen, Ohren.


Hierher gehört auch die von der Biologie eingeführte Einzahl das Elter (eines der beiden Eltern), des Elters zu der früher allein üblichen Mehrzahl die Eltern.//

der Stand, des Stan- $Seite44$ des, die Stände; das Pferd, des Pferdes, die Pferde. Eine zweite (II.) bilden alle Wörter mit der einzigen Endung s im Gen. Sing. und z. T. n im Dat. Plur.; es sind alle mehrsilbigen männlichen auf -er, -el, -en und -em und alle sächlichen auf -en, -chen und -lein: der Adler, des Adlers; das Hühnchen, des Hühnchens und mit Umlaut in der Mehrzahl: der Garten, des Gartens, die Gärten. Die dritte Gruppe (III.) bildet den Gen. Sing. auf -es, den Nom. Plur. auf -er, das eine umlautfähige Stammsilbe stets umlautet; ihr gehören neben wenigen männlichen, wie Leib, des Leibes, besonders sächliche Wörter an: Feld, des Feldes, Felder; Gut, des Gutes, Güter. Endlich in eine vierte Gruppe (IV.) gehören alle weiblichen Wörter mit e im Nom. Plur., ob sie nun umgelautet bleiben, wie die auf -nis und -sal (Befugnis, die Befugnisse) oder umgelautet werden, wie Nacht, die Nächte. Diesen vier Einzelgruppen steht nun einheitlicher als eine große fünfte Gruppe (V.) die gesamte schwache Deklination gegenüber, zu der alle die männlichen Wörter gehören, die in allen Fällen außer im Nom. Sing., sowie die weiblichen, die in allen Fällen der Mehrzahl die Endung -en oder, wenn sie auf -e, -er, -el ausgehen, bloßes n anhängen. Endlich entsteht eine sechste Gruppe (VI.), die sogenannte gemischte Deklination, dadurch, daß eine Reihe männlicher und sächlicher Wörter in der Einzahl stark (Gen. auf -es oder -s), in der Mehrzahl schwach (-en oder -n) gebeugt werden: Mast, Mastes, Masten; Auge, Auges, Augen.


Zweifelsfall

Substantiv: Pluralbildung bei Wörtern auf -er und -el

Beispiel

Vater, Kloster, Mutter, Bruder, Lager, Fuder, Fehler

Bezugsinstanz gegenwärtig, Latein, Griechisch, Trentini - Albert von, Fachsprache (Biologie), alt
Bewertung

schwankend

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Substantiv: Pluralbildung

Beispiel

Bewußtseine, Zellbewußtseine, Vater, Kloster, Mutter, Bruder, Lager, Fuder, Ehrgeize, Stolze, Sehnsüchte, Süchte, Glanze, Zwänge, Laune, Launen, Willen, Spott, Güten, Herben, Glätten, Stillen, Irren, Fisch, Stand, Pferd, Fisches, Standes, Pferdes, Fische, Stande, Pferde, Stände, Fischen, Ständen, Pferden, Adlers, Adler, Hühnchen, Hühnchens, Lehen, Darlehen, Darlehne, Leib, Leibes, Leibe, Leiber, Leibern, Gut, Gutes, Gute, Güter, Gütern, Felder, Feldern, Befugnis, Befugnisse, Befugnissen, Nacht, Nächte, Nächten, Mensch, Menschen, Bote, Boten, Frau, Frauen, Gabel, Gabeln, Garten, Gartens, Gärten, Mastes, Maste, Mast, Masten, Stachels, Stachel, Stacheln, Auge, Auges, Augen, Ohr, Ohres, Ohre, Ohren

Bezugsinstanz gegenwärtig, Latein, Griechisch, Trentini - Albert von, Hölderlin - Friedrich, Johst - Hanns, Fachsprache (Biologie), alt
Bewertung

schwankend

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Substantiv: Genitivbildung

Beispiel

Fisch, Stand, Pferd, Fisches, Standes, Pferdes, Fische, Stande, Pferde, Stände, Fischen, Ständen, Pferden, Adlers, Adler, Hühnchen, Hühnchens, Lehen, Darlehen, Darlehne, Leib, Leibes, Leibe, Leiber, Leibern, Gut, Gutes, Gute, Güter, Gütern, Felder, Feldern, Befugnis, Befugnisse, Befugnissen, Nacht, Nächte, Nächten, Mensch, Menschen, Bote, Boten, Frau, Frauen, Gabel, Gabeln, Garten, Gartens, Gärten, Mastes, Maste, Mast, Masten, Stachels, Stachel, Stacheln, Auge, Auges, Augen, Ohr, Ohres, Ohre, Ohren

Bezugsinstanz gegenwärtig, Latein, Griechisch
Bewertung

schwankend

Intertextueller Bezug