Die Erfüllung der Forderung(en) des Reichstages, nicht: die Erfüllung der Forderungen der Abgeordneten!

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 167 - 168
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit
Text

Auch genetivische Attribute verstoßen oft gegen die Schönheit und Klarheit der Sprache, zunächst durch ihre Häufung. Höchstens zwei dürfen so nebeneinanderstehn, daß das eine vom andern abhängt, und auch die womöglich nur, wenn ihre Form besonders im Artikel und anderen Formwörtern nicht gleich ist. Also wenn die Prüfung der Erfindung des Barons v. Wahrendorf, die Frage der Zulässigkeit dieses Rechtsmittels, die Schaffung des Gewerkvereins der Dockarbeiter u. ä. Verbindungen durchaus zulässig sind, gilt dies nicht so von der Entdeckung der Gesetze der Schwingungen elastischer Oberflächen, der Pracht des Waldes des Mittelgebirges, den Stufen des Weiterschreitens des Leidens oder gar von dem Satze einer Reichsgerichtsentscheidung: Die Zulässigkeit der Berücksichtigung der Unkenntnis der Tatsache der Existenz einer solchen Verordnung ist vom Gesetz nirgends versagt. Natürlich wächst die Häßlichkeit mit der Zahl der Genetive überhaupt, vollends vom gleichen Geschlechtsworte begleiteter. So soll man schon nicht aneinanderreihen: ein Beweis der Unreife des Nachdenkens des Verfassers, wegen Besetzung des Postens des Staatssekretärs des Auswärtigen, mag schon ehedem ein Minister in einem Trinkspruche zwölf Genetive hintereinander über die Lippe gebracht haben, indem er trank auf das Wohl der Armee, des Stolzes des Thrones, der Stütze der Verfassung und der Gesetze des Landes, der Wächterin des Friedens, des Unterpfandes des Sieges unsrer Waffen! Die Härte wird noch größer, d. h. zum Mißklang gesellt sich noch Unklarheit der Beziehung, wenn ein Genetiv ohne Geschlechtswort vor einen anderen tritt und diesen ebenfalls seines Geschlechtswortes, oft auch noch der Endung beraubt. Also nicht: die Auslieferung du Chateis, seines Vaters Mörders und seines Königs besten Freundes (statt: du Ch., des Mörders s. V. usw.); ebensowenig: durch Dietrichs Waffenmeisters Hildebrand Eingreifen. Noch viel weniger mit Tilgung jedes Abhängigkeitszeichens: mit Hilfe Achills Myrmidonen; die Opferung Iphigeniens, Agamemnons Tochter, oder gar (mit G. Keller): König Albrechts Ermordung wegen, (mit Rosegger): Ihr Besuch meines Geburtshauses und meiner Mutter Grab; oder mit v. d. Planitz: keiner $Seite 168$ denkt mehr seiner Väter Taten, harren ihres Kaisers Ankunft, und: Friedrich Wilhelms, Preußens großen Kurfürst. Selbst ein vor einen Wesfall vorgeschobenes dessen wirkt hart: im 11. Bande dessen Allgemeiner deutschen (!) Bibliothek (Koschmieder, Breslauer Diss. 1913).


Zweifelsfall

Attribut: Umgang mit mehreren Attributen

Beispiel
Bezugsinstanz 20. Jahrhundert, Keller - Gottfried, Breslau, Wissenschaftssprache, Koschmieder - Lothar, Sprache der Politik, Rosegger - Peter, Planitz - Ernst Edler von
Bewertung

durchaus zulässig, Härte, nicht, Noch viel weniger, soll man nicht, verstoßen oft gegen die Schönheit und Klarheit der Sprache, wächst die Häßlichkeit, zum Mißklang gesellt sich noch Unklarheit der Beziehung

Intertextueller Bezug