Ehe und eher (bis)

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Dieses Kapitel ist derzeit noch in Bearbeitung. Die angezeigten Informationen könnten daher fehlerhaft oder unvollständig sein.

Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 279 - 279
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

bis und sein Gebrauch

Genannte Bezugsinstanzen: Grimm - Jacob, Grimm - Wilhelm, Schriftsprache, Volk
Behandelter Zweifelfall:

Doppelte Negation

Genannte Bezugsinstanzen: Grimm - Jacob, Volk
Text

Nicht eher, bis sollte die Schriftsprache dem Volke überlassen, in dessen Tone es in den Grimmschen Märchen immer heißen mag: Die eine von den drei Kühen kriegt er nicht eher, bis er die andern bezahlt hat. Ihr selber steht es besser, wenigstens das von eher geforderte als einzuschieben oder bloß zu schreiben: Tu es nicht, ehe du ihn (nicht) befragt hast. Ganz verkehrt wäre: Tu das nicht, ehr du ihn gefragt hast, mag das immerhin schon mancher dem Volke nachschreiben; denn da ist das Adverb (Ich war eher [= früher] da) mit der Konjunktion verwechselt.


Zweifelsfall

bis und sein Gebrauch

Beispiel
Bezugsinstanz Grimm - Jacob, Grimm - Wilhelm, Schriftsprache, Volk
Bewertung

Frequenz/mag das immerhin schon mancher dem Volke nachschreiben, Ganz verkehrt wäre, geforderte, Ihr selber steht es besser, sollte die Schriftsprache dem Volke überlassen

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Doppelte Negation

Beispiel
Bezugsinstanz Grimm - Jacob, Grimm - Jacob, Volk
Bewertung
Intertextueller Bezug