Halber; (um) -willen

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 141 - 141
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Präposition: Rektion

Genannte Bezugsinstanzen: Goethe - Johann Wolfgang, Literatursprache, Lessing - Gotthold Ephraim, Hoffmann - Ernst Theodor Amadeus
Behandelter Zweifelfall:

Präposition: Auswahl

Genannte Bezugsinstanzen: Zeitungssprache, Perkonig - Josef Friedrich, Meißner - Alfred, Rosegger - Peter, Uhland - Ludwig
Text

Noch weniger als von neben wegen ist um neben dem Dativ wegen oder neben dem Seite, Rücksicht bedeutenden halben und halber am Platze; und die z. B. um des Friedens halber u. ä. schreiben, dürfen sich nicht auf vereinzelte solche Fügungen bei Klassikern berufen, wie etwa um deines Lebens wegen bei Lessing oder um des Sinnes halben bei Goethe. Ebensowenig durfte E. T. A. Hoffmann schreiben: Ich kann die Musik um des allen [statt um das alles] nur lieben. Nur ungewohnt dagegen, weil nur noch selten gebraucht, ist durch -willen, wie z. B. Uhland sagt: durch meinetwillen, oder willen allein, ihrer selbst willen (Rosegger), oder: die Sache, derentwillen ich hergekommen bin (Meißner). Brauch und Rhythmus hat J. G. Perkonig (DAZ. 27) gegen sich mit der Stellung: umwillen seines Schmerzes.


Zweifelsfall

Präposition: Rektion

Beispiel
Bezugsinstanz Goethe - Johann Wolfgang, Literatursprache, Lessing - Gotthold Ephraim, Hoffmann - Ernst Theodor Amadeus
Bewertung

noch weniger am Platze,

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Präposition: Auswahl

Beispiel
Bezugsinstanz Zeitungssprache, Perkonig - Josef Friedrich, Meißner - Alfred, Rosegger - Peter, Uhland - Ludwig
Bewertung

ungewohnt, Frequenz/selten gebraucht, Brauch und Rhythmus gegen sich

Intertextueller Bezug