Laß (lehre, heiße) mich dein oder deinen Jünger sein?

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Dieses Kapitel ist derzeit noch in Bearbeitung. Die angezeigten Informationen könnten daher fehlerhaft oder unvollständig sein.

Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 225 - 225
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit
Text

Den vorigen Fällen nahe verwandt//1 Die Verwandtschaft tritt am deutlichsten hervor in Sätzen wie: Ich träumte mich ein Held, oder: Sie sehen mich ein Raub der Wellen (Lessing). Es steht der erste Fall wie er zu dem mitgehörten und gedachten Begriffe des Seins gehört, wenn dieser auch nicht ausgedrückt ist, so gut er auch z. B. im zweiten Satze stehen könnte.// sind die anderen, in denen sich die Aussage neben den Infinitiven sein, werden, bleiben, scheinen u. ä. auf ein Wort bezieht, welches das Objekt der diese Infinitive regierenden Zeitwörter lassen, heißen, lehren u. ä. ist. Wenn nämlich das Gefühl überwiegt, daß eine Aussage neben jenen abhängigen Verben sonst im ersten Fall steht, wird auch in ihrer Abhängigkeit von andern Zeitwörtern, deren Objekt durch das Subjekt der Infinitive gebildet wird, der erste Fall erhalten bleiben, nach dem Beispiele Wielands: Laß mich immer ein Schwärmer sein; oder dem G. Kellers: Es zeigte sich die Aussicht auf einen neuen Siegeslauf, den als ein bewährter und geprüfter Mann anzutreten ihn gelüstete. Wird aber die Identität der Satzaussage mit dem Objekte des regierenden Verbums empfunden, so drückt sich das durch deren Übereinstimmung in der Form, also durch den vierten Fall aus, wie in der Redensart: den lieben Gott einen guten Mann sein lassen oder in dem bekannten Verse Uhlands: Laß du mich deinen Gesellen sein//2 Das Schwanken ist alt und wird durch nichts deutlicher erwiesen als durch das Nebeneinander der Akkusative und Nominative in Handschriften mittelhochdeutscher Dichter wie noch in den Drucken Lessings, der den Akkusativ sogar als undeutsch bezeichnete.//. Heute ist auch hier, dem Zuge, und zwar dem berechtigten Zuge der Sprache gemäß, der erste Fall daran, das Übergewicht zu gewinnen. Wie M. Hartmann: Laß mich dein treuer Herold sein, sagt auch Träger: Mich laß ein wilder Jäger durch den Nebel fahren, und Ring: Lassen Sie mich in Ihrem Tempel weilen als ein frommer Beter, als ein ergebener Verehrer. Die zwei letzten Sätze zeigen zugleich, daß die Fügung nicht auf die eigentlichen Zeitwörter des Seins beschränkt, sondern schließlich bei jedem die Zuständigkeit bezeichnenden möglich ist. Alfred Bock (Albertine Grün) wagt sogar: Mich als armer Teufel über die Achsel ansehen lassen, das verträgt mein Stolz nicht, und mit Recht in Beziehung auf das formell unterdrückte, aber gedanklich stark vorragende Ich!


Zweifelsfall

Kongruenz bei als-Phrasen und wie-Phrasen

Beispiel
Bezugsinstanz Bock - Alfred, Keller - Gottfried, mittelhochdeutsch, Literatursprache, gegenwärtig, Lessing - Gotthold Ephraim, Hartmann - M. (?), Redewendung/Sprichwort, Ring - (?), Träger - Albert, Uhland - Ludwig, Wieland - Christoph Martin
Bewertung

dem berechtigten Zuge der Sprache gemäß, Frequenz/daran, das Übergewicht zu gewinnen, mit Recht, möglich, undeutsch

Intertextueller Bezug Lessing


Zweifelsfall

Verb: Valenz

Beispiel
Bezugsinstanz
Bewertung
Intertextueller Bezug