Subjekt des Partizips: § 343

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 338 - 339
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit
Text

Am allerwenigsten darf die adverbiale Verwendung des Mittelwortes auf die Fälle beschränkt werden, wo es zum Subjekte gehört. Vielmehr mögen getrost auch ferner Bücher lobend, anerkennend, rühmend gebührend besprochen und beurteilt werden; ihre Stoffe mögen je nachdem eingehend oder kurzzusammenfassend behandelt und Behauptungen überzeugend, treffend, einleuchtend dargetan werden; glücklich derjenige, dessen Bücher dann reißend abgehn. Sprachlich ist ebensowenig gegen die Klage des Predigers zu sagen, daß von den Menschen zuviel Zeit tändelnd und spielend, scherzend und schlemmend verbracht werde, noch gegen Lenaus eigenartigeren Satz: Die Zecher haben stumm und grausend dem Wert des Hasses nachgedacht, wohl aber gegen den O. Brandts: Erst heute rückschauend wird ihre entwicklungsgeschichtliche Stellung klar (1927)//1 Der für solche Anwendung des Mittelworts empfohlene Ersatz durch eintönige $Fußnote auf nächster Seite fortgesetzt$ als Probe auf die Zulässigkeit mag man solche Mittelwörter in derartige Bildungen mit -weise verwandeln: man kann sicher sein, daß bei der Möglichkeit der Umwandlung das Mittelwort gleich gut ist wie in den anderen Fällen, wo man das Mittelwort als Aussagewort zu dem — ebenfalls nur probeweise (!) substantivierten Prädikate sehen kann. Z. B. Der Dieb wurde kreischend verfolgt ist zulässig, weil man dafür sagen kann, aber wahrlich nicht schreiben soll: in kreischender Weise, ebenso wie es untadelig heißen darf: Der Vorschlag wurde jubelnd aufgenommen, weil man dafür sagen kann, aber gewiß auch nie schreiben soll: Seine Aufnahme war eine jubelnde, dagegen der Satz: Simson wurde von Delila schmeichelnd betrogen, ist falsch, insofern sowohl: Simson wurde schmeichelnderweise betrogen, als auch: Das Betrügen war schmeichelnd, etwas anderes bedeuten; denn dem Betrügen wohnt das Schmeicheln nicht inne, wie z. B. der Aufnahme der Jubel. Ebenso ist das Ausbringen eines Hochs selbst nicht trinkend und die Einnahme einer Festung nicht überfallend, und daher falsch zu sagen: Ihm wurde trinkend ein Hoch ausgebracht, die Festung wurde überfallend genommen.//. Selbst zwei ältere Wendungen finden in diesem Zusammen- $Seite 339$ hange ihre Rechtfertigung: umgehend beantworten: das hieß ursprünglich mit der nächsten umgehenden, d. i. zurückkehrenden Post; und das freilich noch nicht gleich alte meistbietend verkaufen, wenn schon hier der Ersatz aufs-, im Meistgebot oder Goethes (Werther II. 15. Sept.) an den Meistbietenden naheliegt. Auch in diesem Zusammenhange rechtfertigt es sich dagegen nicht, daß man nicht nur von allem, was wirklich selber redet, sondern auch von allem, was selbstverständlich ist, einförmig selbstredend gebraucht. Ebenso sollten selbst aus dem kaufmännischen Stile die Wendungen verschwinden: Inliegend, beifolgend, angebogen übersende ich Ihnen, stelle ich Ihnen zu u. ä. Denn einmal stehn die bequemeren Adverbien anbei, hiermit zur Verfügung. Dann aber bestimmen sie weder, wie die oben gerechtfertigten Mittelwörter, die Handlung der Art nach, noch erfüllen sie die Bedingungen, unter denen allein nicht adverbiale Partizipien ohne Zweideutigkeit auch auf einen andern Satzteil als das Subjekt bezogen werden können.


Zweifelsfall

Partizipialgruppen und Konkurrenzkonstruktionen

Beispiel
Bezugsinstanz alt, Goethe - Johann Wolfgang, Behördensprache, Geschäftssprache, Lenau - Nikolaus, gesprochene Sprache, neu, 20. Jahrhundert, Brandt - O. (?), Schriftsprache, Kirchensprache, ursprünglich
Bewertung

Am allerwenigsten darf auf die Fälle beschränkt werden, arge Schlimmbesserung, bequemeren, eintönige, Ersatz naheliegt, falsch, finden in diesem Zusammenhange ihre Rechtfertigung, gerechtfertigten, gestrost auch, gewiß auch nie schreiben soll, gleich gut, höchstens als Probe auf die Zulässigkeit, man dafür sagen kann, nicht schreiben soll, noch erfüllen sie die Bedingungen, noch gegen Lenaus eigenartigen Satz, rechtfertigt es sich dagegen nicht, sollten die Wendungen verschwinden, Sprachlich ist ebensowenig gegen die Klage des Predigers zu sagen, untadelig heißen darf, wohl aber gegen, zulässig

Intertextueller Bezug