Weder Shakespeare noch Rembrandt kann oder können nachgeahmt werden?

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 243 - 243
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Kongruenz: Numerus

Genannte Bezugsinstanzen: Pfohl - Ferdinand, Goethe - Johann Wolfgang, Zeitungssprache
Behandelter Zweifelfall:

Kongruenz: Person

Genannte Bezugsinstanzen: Goethe - Johann Wolfgang
Text

Die Einzahl der Aussage neben der Mehrzahl des Subjektes ist noch das übliche, wenn dieses nachträglich durch eine distributive Apposition in einzelne Teile zerlegt wird: die Brüder, die sich nach des Vaters Tode sofort entzweiten und offenbar jeder nur eine beschränkte Sinnesart für das Rechte erkannte. Aus demselben Grunde beruht es, wenn bei allen irgendwie sondernden Bindewörtern, die zwischen mehreren Subjektwörtern stehen (sowohl — als auch, nicht nur — sondern auch, teils — teils, entweder — oder, aber, sondern, bloßes nicht in einem Gliede), Zahl und Person der Aussage stets durch das ihnen zunächst stehende Subjektswort bestimmt werden: Du entweihest diesen Ort, nicht ich. Friedrich den Großen hat teils sein Genie, teils die Eifersüchteleien seiner Gegner gerettet. Nicht sowohl die alten Anschauungen der Römer in Stadt und Land, als vielmehr das Wohlergehen der außeritalischen Provinzen war für die Politik der römischen Kaiser maßgebend; nicht: Hier wurzeln (sondern: wurzelt) die ihm vorgeworfene Verstiegenheit, aber auch seine antibürgerliche Ironie. Wer streng logisch verfahren will, wird nach dem einfachen oder und dem genau genommen einen einzelnen Vergleich einführenden wie ebenso verfahren. Insofern aber beide Wörtchen oft kaum mehr als ein bloßes und sind//1 Natürlich nur insofern; bei strenger Ausschließung wird sich neben oder das Zeitwort immer nach dem Subjekt richten, dem es zunächst steht: du oder ich bin überflüssig, du bist überflüssig oder ich, nie: du oder ich sind überflüssig//, kann bei ihnen ebensogut ein zusammenfassender Plural stehen als bei weder — noch, wenn es nicht sowohl trennt als vielmehr andeutet, daß Verschiedenes gleichmäßig verneint werden muß. Die Tgl. R. bietet denn auch: In Deutschland werden die bildende Kunst wie das Kunstgewerbe den gebührenden festen Halt erst in einem nationalen Baustile finden; und wie es beim Entdecker des Höllenbreughel heißt: Dieses Naturgesetz besagt auch, daß weder Stoff noch Kraft im Weltenganzen verlorengehen, so hat schon Goethe geschrieben: Es werden weder Donner noch Blitz noch Zauberei ihn verletzen.


Zweifelsfall

Kongruenz: Numerus

Beispiel
Bezugsinstanz Pfohl - Ferdinand, Goethe - Johann Wolfgang, Zeitungssprache
Bewertung

Frequenz/das übliche, Frequenz/nie, kann ebensogut stehen, nicht, streng logisch

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Kongruenz: Person

Beispiel
Bezugsinstanz Goethe - Johann Wolfgang
Bewertung
Intertextueller Bezug