Zahlwörter. Ein, einte, mal

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 74 - 74
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

mal und sein Gebrauch

Genannte Bezugsinstanzen: Eltze - A. (?), Schriftsprache, Norddeutsch, Mundart
Behandelter Zweifelfall:

Zahlwörter: Formen und Wortbildung

Genannte Bezugsinstanzen: Gegenwärtig, Norddeutsch, Wissenschaftssprache
Text

Die Einheit heißt, außer in Verbindung mit folgenden Zehnern (einundzwanzig), jetzt allgemein eins, wenn kein Hauptwort darauf folgt, und nicht wie man manchmal, besonders von Norddeutschen hört: ein Viertel auf ein, auf Seite einhundert und ein. Wieder ein norddeutscher Proffesor [sic!] war es, der den zweihundert und einten (statt ersten) Vers anführte und von der einten Stunde sprach. Dagegen weicht die Form eins in den Wendungen in eins weg, mit eins vor dem gewissenhafteren in einem fort, mit einem Mal immermehr zurück, eher sagt man noch mit einmal. Auch das ist lediglich Ausstrahlung der norddeutschen Mundarten, wenn man in der Schriftsprache statt einmal, gleichviel ob dies mehr das wirkliche Zahlwort einmal oder das Zeitadverb einmal ist, nur mal sagt, wie z. B. sehr oft Eltze.


Zweifelsfall

Zahlwörter: Formen und Wortbildung

Beispiel

einundzwanzig, eins, ein, einten, ersten, einten, in eins weg, eins, einem, mit einem Mal, einmal, mit einmal, mal

Bezugsinstanz gegenwärtig, norddeutsch, Wissenschaftssprache
Bewertung

allgemein, Frequenz/manchmal, gewissenhaft

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

mal und sein Gebrauch

Beispiel

einundzwanzig, eins, ein, einten, ersten, einten, in eins weg, eins, einem, mit einem Mal, einmal, mit einmal, mal

Bezugsinstanz Eltze - A. (?), Schriftsprache, Norddeutsch, Mundart
Bewertung

allgemein, Frequenz/manchmal, gewissenhaft

Intertextueller Bezug