Ge, be, ver, ent, er

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Wustmann (1903): Allerhand Sprachdummheiten. Kleine deutsche Grammatik des Zweifelhaften, des Falschen und des Häßlichen
Seitenzahlen 343 - 349
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

brauchen und sein Gebrauch

Genannte Bezugsinstanzen: Volk, Alt
Behandelter Zweifelfall:

Wortbildung: Präfigierung

Genannte Bezugsinstanzen: Zeitungssprache, Fachsprache (Technik), Fachsprache (Musik), Fachsprache (Rechtswissenschaft), Goethe - Johann Wolfgang, Behördensprache, 18. Jahrhundert, Alt, Wieland - Christoph Martin, Leipzig, Hamburg, Magdeburg, Volk
Text

Wenn auf solche Weise Wörter mißverstanden und miteinander verwechselt werden können, deren Sinn und Bedeutung man sich mit ein wenig Nachdenken noch klar machen kann, um wieviel mehr sind Wörter dem Mißverständnis und dem Mißbrauch ausgesetzt, wie die $Seite 344$ kleinen Präfixe ge, be, ver, ent, er, deren Bedeutung nicht mehr klar am Tage liegt, sondern nur noch mehr oder weniger dunkel gefühlt wird! Wie oft wird brauchen und gebrauchen verwechselt! Und doch heißt das eine nötig haben, das andre anwenden. Wie oft liest man das dumme belegen sein (ein Haus ist in der oder der Straße belegen), wie oft das gespreizte beheben (die Hindernisse werden sich hoffentlich beheben lassen), wie oft das widersinnige beeidigen (die Zeugen wurden beeidigt)! Im gewöhnlichen Leben sagt man: hier wird Trottoir gelegt; sowie es aber eine Tiefbauverwaltung besorgt, dann wird es verlegt. Warum denn ver? Was man verlegt hat, das findet man doch nicht wieder. Wie oft muß man das lächerliche entnüchtern lesen (statt ernüchtern), auch schon entwehren (statt erwehren)! Wird jemand entledigen und erledigen verwechseln? Wie abgeschmackt ist der Gebrauch von entfallen und entlohnen, mit dem sich jetzt täglich die Zeitungen spreizen! Fabrikarbeiter werden ja nicht mehr bezahlt, sie werden nur noch entlohnt, und von der Fernsprechstrecke Berlin—Wien, die 660 Kilometer beträgt, entfallen 430 auf österreichisches und 230 auf deutsches Gebiet. Warum denn ent? Wem entfallen sie denn? Es wird aber auch nichts mehr gehofft, sondern alles nur erhofft (der erhoffte Erfolg blieb aus). Das allerschönste aber ist erbringen, das in keiner Zeitungsnummer fehlt. Beweise und Nachweise, die früher gebracht oder geliefert wurden und im Volksmunde noch jetzt gebracht werden, in der Zeitung werden sie nur noch erbracht. Ja selbst Tatsachen werden schon erbracht (die neue Verhandlung hat eine ganze Reihe neuer Tatsachen erbracht), Beispiele (Koschat erbringt dafür ein lebendes Beispiel — schreibt der Musikschwätzer), Erträge (die Staatsforsten erbringen einen Ertrag von einer Million Mark) und sogar Spuren (von einem Sinken des Richterstandes ist bis jetzt nicht eine Spur erbracht). Warum denn er? was heißt denn er?

Er ist verwandt mit ur, wie erlauben neben Urlaub noch zeigt, und beide sind aus us entstanden, das $Seite 345$ aus bedeutete. Diese ursprüngliche Bedeutung von er ist in vielen damit zusammengesetzten Zeitwörtern noch sehr gut zu fühlen: gewöhnlich bedeuten sie den Anfang oder das Ende einer Handlung, wie auch das Wort ausgehen beides bedeutet (vgl. wir sind davon ausgegangen, und: die Sache ist übel ausgegangen). Den Anfang, den Ausgangspunkt einer Handlung bezeichnet er z. B. in erblühen, den Endpunkt dagegen in erlangen, erreichen, erfinden, erfüllen, ertrinken, ersticken. Weislingen im Götz sagt mit bewußter Unterscheidung: ich sterbe und kann nicht ersterben. Was nun da erhoffen bedeuten soll, ist unverständlich; es könnte doch nur heißen: so lange auf etwas hoffen, bis es eintritt. Jedenfalls ist es ein Widerspruch, zu sagen: der erhoffte Erfolg blieb aus, es genügt: der gehoffte. Auch ein Brief kann nicht eröffnet werden, wie die Post sagt (amtlich eröffnet!), sondern einfach geöffnet; eine Aussicht wird mir eröffnet, ein Beschluß der Behörde, auch ein neues Geschäft; dann wird es aber jeden Morgen nur geöffnet. Auch weshalb die Eisenbahndirektion Sonntags einen „Sonderzug" erstellt, ist nicht einzusehen; man ist doch schon zufrieden, wenn sie ihn stellt. Das törichtste aber sind die erbrachten Beweise, Nachweise, Belege, Beispiele, Erträge und Spuren. Einen Beweis oder Nachweis erbringen könnte zur Not einen Sinn haben, wenn man damit den durchgeführten, bis aufs letzte Tipfelchen gelungnen Beweis im Gegensatz zu dem bloß versuchten bezeichnen wollte. Aber daran ist doch in den seltensten Fällen zu denken, erbringen wird mit ganz gedankenlosem Gespreiz für bringen gesagt. In bringen liegt ja schon der Begriff des Vollendens, des Beendigens; bringen verhält sich zu tragen wie treffen zu werfen oder schießen. Man könnte schließlich auch sagen: Kellner, erbringen Sie mir ein Glas Bier!

Ent (urverwandt mit dem lateinischen ante und dem griechischen avri, vgl. Antlitz, Antwort) bedeutet eigentlich vor, gegen, gegenüber. Mit Zeitwörtern zusammengesetzt, drückt es daher zunächst aus, daß sich von einem $Seite 346$ Ganzen ein Teil ablöst und ihm als ein selbständiges Ganze gegenübertritt, so in entstehen, entspringen. Daraus entwickelt sich dann überhaupt der Begriff der Trennung, Lösung, Befreiung und auch Beraubung, wie in entkommen, entfliehen, entwenden, entlehnen, entkleiden, enthüllen, entblättern, entkräften, entthronen, entfesseln, entlarven, und endlich, bei gänzlicher Verblassung der eigentlichen Bedeutung, eine bloße Verstärkung des Verbalbegriffs, wie in entlassen, enttäuschen, entfremden. Wenn man neuerdings entrechten und enthaften gebildet hat, so ist dagegen nichts weiter einzuwenden, als daß das zweite recht überflüssig ist. Entlohnen aber kann doch nur heißen: einem seinen Lohn wegnehmen (wahrscheinlich hat der Schöpfer des Wortes zugleich an lohnen und entlasten gedacht), und entnüchtern nur: einen betrunken machen, und was das ent in einem Satze wie: auf den Quadratkilometer entfallen 200 Seelen — bedeuten soll, ist gänzlich unverständlich. Man könnte ebenso gut sagen: auf den Quadratkilometer entkommen 200 Seelen.//* Bei dem jetzt so beliebten entfallen mag wohl das lateinische dis vorgeschwebt haben, das in distrahere die Trennung, in distribuere die Verteilung bedeutet.// Auch wenn Bibliotheken um gütige Entleihung oder Entlehnung eines Buches gebeten werden, so ist das sinnwidrig; die Bibliothek verleiht ihre Bücher, der Leser aber leiht oder entleiht sie.

Lebhafter Streit ist darüber geführt worden, ob es richtig sei, zu sagen: er entblödete sich nicht. Das Grimmische Wörterbuch erklärt die Verneinung bei sich entblöden für falsch. In der Tat liegt es auch am nächsten, sich entblöden mit Zeitwörtern wie entbehren, enthüllen, entschuldigen, entführen, entwischen zu vergleichen, sodaß es bedeuten würde: die Blödigkeit (d. h. Schüchternheit) ablegen, sich erdreisten, sich erfrechen. Dann wäre natürlich die Verneinung falsch, denn sich erdreisten — das will man ja gerade mit sich nicht entblöden sagen. Neuerdings ist aber darauf aufmerksam gemacht worden, daß $Seite 347$ die Vorsilbe ent hier gar nicht verneinenden (privativen) Sinn habe, sondern wie in entschlafen, entbrennen, entzünden, entblößen das Eintreten in einen Zustand bezeichne, sodaß sich enttblöden bedeuten würde: sich schämen, sich scheuen, und die Verneinung davon: sich erdreisten. Die Unsicherheit über die eigentliche Bedeutung des Wortes bestand schon im achtzehnten Jahrhundert. Wieland schreibt bald: Verwegner, darfst du dich entblöden (d. h. dich erfrechen), bald: du solltest dich entblöden (d. h. dich schämen). Das klügste wäre, man gebrauchte eine Redensart überhaupt nicht mehr, die so veraltet und in ihrer Bedeutung so verblichen ist, daß ihr niemand mehr unmittelbar anfühlt, ob sie mit oder ohne Verneinung das ausdrückt, was man ausdrücken will.

Ver gibt dem Zeitwort meist einen schlimmen Sinn, es bezeichnet, daß gleichsam ein Riegel vor eine Sache geschoben ist, daß sie nicht wieder rückgängig gemacht werden kann, und schließlich auch, da man doch manche eben gern wieder rückgängig machen möchte, daß sie falsch gemacht worden ist. Man denke an: versichern, versprechen, verbinden, verpflichten, verkaufen, verpfänden, sich verlieben, sich verloben, sich verbeiraten, verstellen, verdrehen, verrücken, verlieren, verderben, vergiften, verschwinden, verschlimmern, versauern (allerdings auch: verbessern, vergrößern, verfeinern, verschönern, veredeln, versüßen). Für meinen also zu sagen vermeinen, wie es der Amtsstil liebt, wäre eigentlich nur dann am Platze, wenn die Meinung als irrig bezeichnet werden sollte (vgl. vermeintlich), und von jemand, der einfach seine Wohnung oder seinen Ausenthalt gewechselt hat, zu sagen: er ist nach Dresden verzogen, er ist aus die Elisenstraße verzogen, ist geradezu lächerlich, denn es klingt das, als ob er damit verschwanden und gänzlich unauffindbar geworben wäre. Ebenso unverständlich aber ist es, warum, wie in Leipzig, Trottoirplatten und Straßenbahngleise immer verlegt werden, oder wie in Hamburg, Kaffee verlesen wird, oder wie in Magdeburg, Rüben verzogen werden. Es $Seite 348$ ist doch genug, wenn sie gelegt, gelesen und gezogen werden.

Am meisten verblaßt ist die Bedeutung von be und ge. Be ist aus bei abgeschwächt; ge, in der ältern Sprache ga (wie noch in Gastein), ist urverwandt mit dem lateinischen con und bedeutet einen Zusammenhang, eine Vereinigung. Am deutlichsten ist sein Sinn noch in Bildungen wie gerinnen, gefrieren, Gedicht, Gebüsch, Gehölz, Gewölk, Gebirge, Gerippe, Gefühl, Gehör, Gewissen (vgl. scientia und conscientia). Aber wenn sich auch die ursprüngliche Bedentung noch so sehr abgeschwächt hat, so kann man doch immer noch durch umsichtige Vergleichung dahinterkommen, weshalb es unnötig ist, zu sagen: einem die Möglichkeit benehmen, Geld zu beschaffen, oder: ein Haus beheizen, wie unsre Techniker jetzt sagen (sie meinen offenbar: beöfnen, mit Öfen versehen) oder: die bei Goslar belegnen geistlichen Stiftungen, weshalb es lächerlich ist, wenn Schmerzen, Krankheiten, Hindernisse immer behoben werden (statt gehoben). Auch für gründen wird jetzt oft unnötigerweise begründen gesagt: die Begründung des Deutschen Reiches. Nein, begründet werden nur Meinungen, Behauptungen, Urteile; aber Reiche, Staaten, Städte, Anstalten, Schulen, Geschäfte, Zeitungen werden gegründet. Befremdlich klingt es auch, wenn Juristen davon reden, daß ein Zeuge beeidigt werden müsse, oder wenn Zeitungschreiber in Gerichtsverhandlungen einen Beklagten auftreten lassen. Ein Zeuge kann seine Aussage beeidigen (vgl. beschwören), aber er selbst kann nur vereidigt werden (vgl. verpflichten). Beklagen kann man aber nur den, dem ein Unglück zugestoßen ist; vor Gericht kann einer nur verklagt oder angeklagt werden. Wer angeklagt wird, kommt vor den Strafrichter, wer verklagt wird, vor den Richter in bürgerlichen Streitigkeiten. Und ebenso läßt sich recht gut fühlen, weshalb es unnötig ist, zu sagen: die 1883 gebornen haben sich heuer zu gestellen.

Groß in solchen Verschiebungen und Vertauschungen sind namentlich die Kanzleimenschen, die Techniker und $Seite 349$ alle, die sich ein fachmännisches Ansehen geben möchten, die suchen etwas darin, und sie verblüffen auch wirklich die große Masse mit diesem wohlfeilen Mittelchen.//* Auch mit den Präpositionen springen sie in derselben Weise um wie mit den Präfixen. In der Sprache des gewöhnlichen Lebens wird ein neues Haus gedeckt, eine neue Kirche gewölbt, eine Straße gepflastert, ein Brand gelöscht, Sandsteinfiguren werden an einem Hause angebracht, Bilder werden eingerahmt, und wenn man eine Stube tapezieren läßt, so werden die Möbel vorher zugedeckt; sowie aber der Techniker, der Fachmann davon spricht, wird das Haus eingedeckt, die Kirche eingewölbt, die Straße abgepflastert, der Brand abgelöscht, die Figuren werden aufgebracht, die Bilder gerahmt, und die Möbel abgedeckt. Für gewöhnlich werden Farben gemischt, und zu einer Lotterie werden auch die Lose gemischt. Der Farbenfabrikant aber empfiehlt seine Ausmischungen sämtlicher Farbentöne, und die Lotteriedirektion spricht von der Einmischung der Lose. Für gewöhnlich wird ein Vogel von der Stange abgeschossen, und unnütze Sperlinge werden weggeschossen; sowie aber der Herr Landrat davon redet, werden die Sperlinge abgeschossen usw.//

Der Unterricht kann sehr viel tun, das abgestorbne Sprachgefühl in solchen Fällen wieder zu beleben. Wem die Bedeutung von ent und er einmal auseinandergesetzt worden ist, der wird nie wieder entnüchtern statt ernüchtern schreiben, er wird aber auch bald alle die Leute auslachen, die sich immer mit ihrem entfallen und erbringen spreizen.


Zweifelsfall

brauchen und sein Gebrauch

Beispiel
Bezugsinstanz Volk, Alt
Bewertung

dumm, widersinnig, lächerlich, abgeschmackt, das allerschönste, unverständlich, ein Widerspruch, das törichtste, gänzliche Verblassung, gänzlich unverständlich, falsch, das klügste, veraltet, verblichen, lächerlich, unnötigerweise,

Intertextueller Bezug Grimmisches Wörterbuch