Dank und trotz

Aus Zweidat
Version vom 1. August 2017, 06:58 Uhr von Klein (Diskussion)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 142 - 142
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Präposition: Rektion

Genannte Bezugsinstanzen: Gegenwärtig
Text

Nur einige durch ihre Bedeutung dem Verhältnisse des Dativobjektes nahekommende substantivische und adjektivische Präpositionen fordern den Dativ. So steht er durchaus bei dank als der Dativ der Person (oder Sache), der man Dank schuldet, und der Entdecker eines Erziehers der Deutschen in Höllenbreughel durfte nicht schreiben: dank des von den Griechen geliebten Forschungstriebes statt: dank dem ... Forschungstriebe. Ebenso entspricht der Bedeutung von trotz der (tatsächlich jetzt seltenere) Dativ mehr als der (häufigere) Genetiv, wie jener ja auch bei Nachstellung in der Form zum Trotz allein möglich ist. Man kann also mit dem allgemeineren Brauche trotz alles Eingreifens und auch besser trotz allem Eingreifen sagen, aber nicht: Der junge Erzherzog wollte aller Standesvorurteile (statt allen Standesvorurteilen) zum Trotz zu seiner Gemahlin (Tägl. R.).


Zweifelsfall

Präposition: Rektion

Beispiel
Bezugsinstanz gegenwärtig
Bewertung

besser, durfte nicht schreiben, entspricht der Bedeutung mehr, Frequenz/allgemeineren Brauche, Frequenz/häufigere, Frequenz/seltenere, man kann sagen, nicht

Intertextueller Bezug