Camerarius an Wüst, 14.10.15XX

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Diese Seite ist noch nicht bearbeitet und endkorrigiert.
Werksigle OCEp 0591
Zitation Camerarius an Wüst, 14.10.15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Maximilian Wolter (19.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0591
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 180
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Christoph Wüst
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 14.10.(o.J.) (prid. Id. Octob.)
Unscharfes Datum Beginn
Unscharfes Datum Ende
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Meum silentium spero te boni consulere
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung
Anlass
Register
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand unkorrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:MH; Benutzer:HIWI7
Gegengelesen von
Datumsstempel 19.03.2020
Werksigle OCEp 0591
Zitation Camerarius an Wüst, 14.10.15XX, bearbeitet von Manuel Huth und Maximilian Wolter (19.03.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_0591
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Camerarius, Epistolae familiares, 1583
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck S. 180
Fremdbrief? nein
Absender Joachim Camerarius I.
Empfänger Christoph Wüst
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum 14.10.(o.J.) (prid. Id. Octob.)
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? nein
Incipit Meum silentium spero te boni consulere
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Datumsstempel 19.03.2020

ACHTUNG KEIN DATUM GEFUNDEN


Regest

Dass Camerarius ihm in letzter Zeit keine Briefe geschickt habe, solle Wüst nicht falsch aufnehmen, denn er habe wenig Zeit gehabt und auch keinen Anlass zum schreiben. Er wisse, dass Wüst derzeit in einer schwierigen Situation stecke, aber er kenne auch keinen Ausweg. In Tübingen und im Umfeld grassiere immer noch eine Krankheit (die Pest?). Er hoffe, dass Wüst eine Position in der Verwaltung des Staats finde, aber auch die akademische Welt sei nicht auszuschlagen. Er rate ihm, sich gut umzuschauen, wie er am besten das Wissen, dass er sich lange und mit großen Ausgaben angeeignet habe, sich zu Nutze machen könne. Falls ihm etwas in den Sinn komme, möge er es Camerarius wissen lassen, und er werde versuchen, ihm dabei zu helfen. Lebewohl.

(Maximilian Wolter)