Hessus an Camerarius, 1526-1533 k

Aus Joachim Camerarius (1500-1574)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Werksigle OCEp 1364
Zitation Hessus an Camerarius, 1526-1533 k, bearbeitet von Jochen Schultheiß (05.01.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1364
Besitzende Institution
Signatur, Blatt/Seite
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Hessus, Sylvae, 1535
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. Mm1v
Zweitdruck in
Blatt/Seitenzahl im Zweitdruck
Sonstige Editionen
Wird erwähnt in
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Das Briefgedicht ist infolge des Druckkontextes wohl in der gemeinsamen Zeit der beiden in Nürnberg entstanden.
Unscharfes Datum Beginn 1526
Unscharfes Datum Ende 1533
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Mercurium citharae, Neptunum flumina possunt
Link zur Handschrift
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Paratext zu
Kurzbeschreibung Aufforderung an Camerarius, eine Satire zu schreiben (10 Verse).
Anlass
Register Briefe/Briefgedichte; Satire
Handschrift unbekannt
Bearbeitungsstand korrigiert
Notizen
Wiedervorlage ja
Bearbeiter Benutzer:JS
Gegengelesen von
Datumsstempel 5.01.2020
Werksigle OCEp 1364
Zitation Hessus an Camerarius, 1526-1533 k, bearbeitet von Jochen Schultheiß (05.01.2020), in: Opera Camerarii Online, http://wiki.camerarius.de/OCEp_1364
Ausreifungsgrad Druck
Erstdruck in Hessus, Sylvae, 1535
Blatt/Seitenzahl im Erstdruck Bl. Mm1v
Fremdbrief? nein
Absender Helius Eobanus Hessus
Empfänger Joachim Camerarius I.
Datum gesichert? nein
Bemerkungen zum Datum Das Briefgedicht ist infolge des Druckkontextes wohl in der gemeinsamen Zeit der beiden in Nürnberg entstanden.
Unscharfes Datum Beginn 1526
Unscharfes Datum Ende 1533
Sprache Latein
Entstehungsort o.O.
Zielort o.O.
Gedicht? ja
Incipit Mercurium citharae, Neptunum flumina possunt
Regest vorhanden? ja
Paratext ? nein
Kurzbeschreibung Aufforderung an Camerarius, eine Satire zu schreiben (10 Verse).
Register Briefe/Briefgedichte; Satire
Datumsstempel 5.01.2020


Regest

Zu Mercur passten Zithern, zu Neptun Fluten, zu Jupiter Blitze, jungfräuliche Lorbeeren zu Apoll, die Hörner zu Bacchus, grünende Oliven zu Athene. Zu Camerarius jedoch passe es, in einer Satire den Zensor Momus (Anm. 1) darzustellen und die Sitten, die Camerarius mit der Kunst seines Stils zum Ausdruck bringe und die der deutschen Bezeichnung (? Anm. 2) sowie der Camerarius zierenden Dichtkunst würdig seien. Hessus' Verstand, der Gutes vorauszusehen vermag, habe ihn nicht getäuscht. Camerarius solle in dieser Weise fortfahren (Anm. 3). Er werde der Größte sein.

(Jochen Schultheiß)

Anmerkung

  • Anm. 1: Momus war in der griechischen Mythologie eine Figur, die Satire und Spott verkörperte. In der Renaissance fungiert die Figur häufig als Sprechrohr satirischer Kritik.
  • Anm. 2: Die syntaktische Einordnung der Ablative ist unklar.
  • Anm. 3: Auf welche satirischen Werke des Camerarius sich Hessus hier bezieht, ist nicht feststellbar.

Überlieferung

Das Briefgedicht ist vermutlich bereits im Druck Hessus, Sylvae, 1533 vorhanden.