Das Zeitwort 1. Beugung *1

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Dieses Kapitel ist derzeit noch in Bearbeitung. Die angezeigten Informationen könnten daher fehlerhaft oder unvollständig sein.

Buch Engel (1922): Gutes Deutsch. Ein Führer durch Falsch und Richtig.
Seitenzahlen 197 - 197
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Verb: Bildung des Konjunktiv II

Genannte Bezugsinstanzen: Heyse - Paul, Literatursprache, Neu
Behandelter Zweifelfall:

Verb: Flexion von Verbstämmen auf -s, -sch, -x, -z, , -t

Genannte Bezugsinstanzen:
Text

Vor der Aufzählung der schwankenden und zweifelhaften Beugungen nach Stark und Schwach oder sonstigen Abweichungen noch ein paar Merke zu gewissen Gruppen von Zeitwörtern. Die auf Zischlaute (s, ss, ß, z, nicht auf sch) ausgehenden Stämme bekommen in der 2. Person der Bin-Form (Indikativ, Bestimmtheitsform) der Gegenwart besser est als st um Übelklänge oder widrige Verwechslungen fernzuhalten. Du missest (von missen), du weißest (von weißen), du weisest, du reißest, du reizest, du reisest, du speisest (entschieden nicht: du speist!). Bei denen auf sch kann st stehen: du wäschst, du wischst, du naschst; doch ist für den, der's besser klingend findet, wäschest usw. kein Fehler. — Du läßt, du ißt, du liest haben sich fast als herrschende Formen durchgesetzt.

Bei mehren Zeitwörtern schwankt die Formbildung der Sei-Form (Konjunktiv, Unbestimmtheitsform) der erzählenden Zeit (Imperfectum) zwischen ä, ö, ü: hälfe oder hülfe, stände oder stünde, schwämme oder schwömme, wärfe oder würfe, stärbe oder stürbe, verdärbe oder verdürbe usw. Ein richtiges Gefühl treibt dazu, die Bildung zu wählen, die am deutlichsten die Sei-Form zu erkennen gibt und zugleich den Gleichklang mit andern Bildungen vermeidet. Also in den obigen Fällen sind die besseren Formen: hülfe, stünde (obwohl stände nicht schlecht ist), begönne, schwömme, würfe, stürbe, verdürbe. — Zu stünde ist zu bemerken, daß ich stund noch in neuster Zeit bei Dichtern, z. B. bei Paul Heyse, ungesucht vorkommt


Zweifelsfall

Verb: Flexion von Verbstämmen auf -s, -sch, -x, -z, , -t

Beispiel

missest, missen, weißest, weißen, weisest, reißest, reisest, speisest, speist, wäscht, wischt, nascht, wäschest, läßt, ißt, liest

Bezugsinstanz
Bewertung

Frequenz/fast herrschend, kein Fehler

Intertextueller Bezug


Zweifelsfall

Verb: Bildung des Konjunktiv II

Beispiel

hälfe, hülfe, stände, schwämme, schwömme, wärfe, stärbe, stürbe, verdärbe, verdürbe, begönne, schwömme, stünde, stund

Bezugsinstanz Heyse - Paul, Literatursprache, neu
Bewertung

nicht schlecht

Intertextueller Bezug