Dafür-, dadurch daß, nicht: weil u. ä.

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 277 - 277
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Subjunktion: Auswahl

Genannte Bezugsinstanzen: Auerbach - Berthold, Alt, Goethe - Johann Wolfgang, Literatursprache, Zeitungssprache
Text

Auch bei unterordnenden Bindewörtern fehlen die Mischfügungen nicht. Die Adverbien dadurch, darum, darin, daraus, darüber stehn für durch das, um das usw. und fordern demgemäß, da das logische Verhältnis des Mittels, Ausgangspunktes usw. schon im Verhältnisworte ausgedrückt ist, nur noch die Anknüpfung der durch sie angekündigten Ausführung durch daß. So richtig daher das einst sehr gebräuchliche darum daß ist, sogar besser als darum weil, so daß man jenes nur nach Goethes Vorgange wieder einbürgern sollte, statt es als zu gewöhnlich zu meiden, so falsch ist ein dadurch, dafür, weil. Also nicht: Der Gedanke wurde dadurch notwendig, weil (sondern daß) man voraussah, noch mit dem Univers. 26: Die Feststellung erhält dadurch Bedeutung, weil sich damit erweisen läßt .. ; sondern beidemal daß statt weil oder Verzicht auf dadurch. Fast noch schlimmer ist weil nach dem Neutrum das, dem (besser der, den Umstand, dem Umstande), wie in dem Satze Auerbachs: Die Schuld ist allein dem (Umstande) beizumessen, weil richtig: (daß) wir unser Vaterland zu sehr geliebt. Ebensowenig verdient die Verbindung dabei, darin, daraus, wenn gebilligt zu werden; und Sätze wie der folgende eines Klassikers sind nicht nachzuahmen: Der Wortstreit entsteht daraus, wenn ich die Sachen unter andern Kombinationen sentiere (!). Genau muß es entweder dann, wenn oder daraus usw. daß heißen oder daraus weggelassen werden.


Zweifelsfall

Subjunktion: Auswahl

Beispiel
Bezugsinstanz Auerbach - Berthold, alt, Goethe - Johann Wolfgang, Literatursprache, Zeitungssprache
Bewertung

besser, Ebensowenig verdient gebilligt zu werden, Fast noch schlimmer, Frequenz/einst sehr gebräuchliche, man jenes wieder einbürgern sollte, statt es als zu gewöhnlich zu meiden, muß es heißen, nicht, nicht nachzuahmen, richtig, so falsch, so richtig

Intertextueller Bezug