Im Abnehmen sein, am Geben sein u. ä.

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 155 - 155
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit

In diesem Kapitel behandelte Zweifelsfälle

Behandelter Zweifelfall:

Verb: Verlaufsform

Genannte Bezugsinstanzen: Niederrhein, Norddeutsch, Zeitungssprache, Dürckheim - Ferdinand Graf Eckbrecht von, Sportsprache, Sprache der Politik
Text

Mundartlich wird das Wörtchen in da, wo es mit dem Infinitiv und sein (auch begriffen sein) dazu dient, die Dauer oder allmähliche Entwicklung einer Handlung zu bezeichnen, fälschlich durch an verdrängt, zumal am Niederrhein und in Norddeutschland, wo es sogar in Zeitungen wie die Kölnische dringt: Die Feuerbrünste sind am (statt im) Abnehmen. Die Rechte ist fortwährend am (statt im) vorrücken. Damit soll aber durchaus nicht gesagt sein, daß diese Umschreibung mit in überhaupt immer nötig sei; im ersten Satze z. B. reichte, wie sehr oft, auch das bloße Verbum aus: Die Feuersbrünste nehmen beständig ab; ja ein Satz wie: Die Entlassungsgesuche der Präfekten sind heute schon dutzendweise am Eintreffen (v. Dürckheim), ist ein wahres Ungetüm gegen den einfachen, schlichten und doch genügenden Ausdruck: sie treffen schon dutzendweise ein. Einen wirklichen Vorzug vor dem einfachen Verbum hat diese Fügung dann, wenn sie, wie oben im zweiten Satze (Die Rechte usw.), die allmähliche unbemerkte Entwicklung bezeichnet. Etwas ganz anders bedeutet sein und an mit Infinitiv, nämlich soviel als an der Reihe sein, wie denn Spieler richtig sagen: N. ist am Geben; nur durfte ein Politiker nicht schreiben: Nach diesem Ausfall wäre das Zentrum am Stellen des ersten Präsidenten statt: daran, den Präsidenten zu stellen.


Zweifelsfall

Verb: Verlaufsform

Beispiel
Bezugsinstanz Niederrhein, norddeutsch, Zeitungssprache, Dürckheim - Ferdinand Graf Eckbrecht von, Sportsprache, Sprache der Politik
Bewertung

fälschlich, wahres Ungetüm gegen den einfachen, schlichten und doch genügenden Ausdruck

Intertextueller Bezug