Seemännische und norddeutsche Ausdrucksweisen

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buch Matthias (1929): Sprachleben und Sprachschäden. Ein Führer durch die Schwankungen und Schwierigkeiten des deutschen Sprachgebrauchs.
Seitenzahlen 126 - 127
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit
Text

Bei den besonderen seemännischen Wendungen ist es wohl der allgemeine Gegensatz von Wasser und Land, was auf den Artikel verzichten läßt: zu Lande, auf -, in See gehn, - sein, in See stechen, an Land gehn, - setzen. Ebensowenig denkt man bei auf Deck, an Bord an eine bestimmte Begrenzung; stehn sie doch oft, z. B. bei sein, gehn, gleichbedeutend mit zu Schiff. Dagegen ist einer Leutnant, Kapitän zur See, d.h. für die See in ihrer ganzen Ausdehnung, für den ganz bestimmt umgrenzten Seedienst, wie man auch an der See wohnen, an die See reisen sagt, weil sie da in ihrer scharfen Abgrenzung vom Lande gedacht ist. Kein Wunder, daß dort, d. h. an den deutschen Küstengegenden, der Artikel auch bei andern Wörtern weggelassen wird. Der dort heimische H. Hoffmann schreibt: Wir müssen an Aufbruch denken, der doch ein ganz bestimmter ist, also daß der Artikel nötig ist; nicht minder in seinem andern Satze: Sie hatte ihn auf Händen getragen, was fast lächerlich wirkt, weil man versucht wird, an eine Entgegensetzung des bloßen Begriffes Hände zu andern Körperteilen zu denken. Grimm tadelte ebenso Goethes außer Augen lassen. Ein anderer norddeutscher Dichter (H. Kruse) läßt auch vor jeder Personenbezeichnung, wenn ihr auch kein Name folgt, den Artikel weg: seit dem Programm, das Rektor schrieb; Koch stand neben dem Kessel; Kochsmaat nahm das Geschirr. Er berührt sich dadurch mit einem Juristen und einem Diplomaten, schon keine Empfeh- $Seite 127$ lung, die z. B. schreiben Informant war schlecht unterrichtet, und öfter: er bemerkt, daß sich Plenum doch mit der Frage zu befassen habe, und mit den oben § 132 verurteilten Kanzlisten, was ihm hoffentlich noch weniger gefällt.


Zweifelsfall

Gebrauch des Artikels

Beispiel
Bezugsinstanz norddeutsch, Sprache der Politik, Hoffmann - Hans, Goethe - Johann Wolfgang, Kruse - Heinrich, Fachsprache (Rechtswissenschaft), Behördensprache, Fachsprache (Schifffahrt)
Bewertung

fast lächerlich wirkt, Frequenz/oft, Frequenz/öfter, keine Empfehlung, nötig

Intertextueller Bezug Grimm