Besondere Fehler. Der Schwund des Artikels

Aus Zweidat
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Dieses Kapitel ist derzeit noch in Bearbeitung. Die angezeigten Informationen könnten daher fehlerhaft oder unvollständig sein.

Buch Wustmann (1903): Allerhand Sprachdummheiten. Kleine deutsche Grammatik des Zweifelhaften, des Falschen und des Häßlichen
Seitenzahlen 268 - 270
Externer Link zum Kapiteltext

Nur für eingeloggte User:

Unsicherheit
Text

Im Niederdeutschen ist es gebräuchlich, bei Verwandtschaftsbezeichnungen den Artikel wegzulassen wie bei Personennamen und zu sagen: Vater hats erlaubt, Mutter ist verreist, Tante ist dagewesen. Wenn das neuerdings auch in Mitteldeutschland viele nachschwatzen, weils aus Berlin kommt, so ist das Geschmackssache; schön ist es nicht, nicht einmal traulich. Eine widerwärtige Unsitte aber ist es, diese niederdeutsche Gewohnheit auszudehnen auf Wörter wie: der Verfasser, der Berichterstatter, der Referent, der Rezensent, der Angeklagte, der Kläger, der Redner, der Vorredner (!), der Vorsitzende usw. Es ist nur eine alberne Mode, wenn jetzt geschrieben wird: in dieser Schrift bietet Verfasser eine Anthologie aus den Hauptwerken der Klassiker der Staatswissenschaft — die Veröffentlichung dieses Buchs hat für Referenten ein besondres Interesse gehabt (also für alle Referenten?) — Berichterstatter bekennt gern, daß er eine solche Bemerkung nie zu hören bekommen hat — Schreiber dieser Zeilen hat das selbst beobachtet.

Einen zweiten Fall, wo der Artikel jetzt unberechtigterweise weggelassen wird, vergegenwärtigen Ausdrücke wie: Denkmale deutscher Tonkunst, die erste Blütezeit französischer Plastik, Fragen auswärtiger Politik, die Freude an heimischer Vergangenheit, eine Tat evangelischen Bekenntnisses. Sind denn die französische Plastik und die deutsche Tonkunst früherer Zeiten Dinge, wie französischer Rotwein und deutscher Käse, die unaufhörlich vertilgt und neu fabriziert werden? Es sind doch ganz bestimmt umgrenzte Mengen dauernder Erzeugnisse der menschlichen Geistestätigkeit. Welcher Unsinn, da den bestimmten Artikel wegzulassen! Man denke sich, daß Overbeck seine Geschichte der griechischen Plastik Geschichte griechischer Plastik genannt hätte!

Ein dritter Fall endlich — ungefähr von derselben Art — ist die Geschmacklosigkeit, den bestimmten Artikel in Überschriften von Aussätzen und in Buchtiteln wegzulassen. Aber auch das ist jetzt sehr beliebt. Man nimmt $Seite 269$ eine Monatsschrift zur Hand und findet im Inhaltsverzeichnis: Ballade. Von X. Ei der tausend! denkt man, ist dein guter Freund X unter die Balladendichter gegangen? und schlägt begierig auf. Was findet man? Einen Aufsatz über die Geschichte der Ballade! Der kann aber doch vernünftigerweise nur überschrieben werden: Die Ballade.//* Obwohl schon der alte Goethe einen Aufsatz Ballade überschrieben hat!// Ein bekannter Kunstsammler hat über seine Schätze ein Prachtwerk veröffentlicht unter dem Titel: Sammlung Schubart. Ja, so kann er ins Treppenhaus über die Tür seines Museums schreiben, aber der Buchtitel kann nur lauten: Die Sammlung Schubart (wenn durchaus französelt sein muß!). Namentlich Romane, Schauspiele und Zeitschriften werden jetzt gern mit solchen artikellosen Titeln versehen (Heimat, Jugend, Sonntagskind u. ähnl.), aber auch andre Werke, wie: Stammbaum Becker-Glauch (das soll heißen: der Stammbaum der Familien Becker und Glauch!). Ein bekanntes Werk von Guhl und Koner hat fünf Auflagen lang das Leben der Griechen und Römer geheißen; der neue Herausgeber der sechsten Auflage hat es wahrhaftig verschönert zu: Leben der Griechen und Römer!//** In der Schiffersprache geht man in See, an Land, an Bord, auf Deck, und der Soldat zieht auf Wache. Neuerdings ist es aber auch fein geworden, nicht mehr auf die Jagd zu gehen, sondern auf Jagd (oder vielmehr auf Jacht, natürlich nachdem man vorher ein Stück „mitm Zuch jefahren is"), und der junge Leutnant wird auf Festung kommandiert oder geht auf Kriegsschule. Schließlich geht man vielleicht auch noch auf Universität, setzt sich auf Stuhl und klettert auf Baum.//

Es gibt aber auch Fälle, wo der Artikel gesetzt wird, obwohl er nicht hingehört. Gleich unausstehlich sind zwei Anwendungen des Artikels — das einemal des unbestimmten, das andremal des bestimmten — bei Personennamen. Für Leute von Geschmack bedarf es wohl nur folgender Beispiele, um ihren ganzen Abscheu zu erregen: Heyse hat nie die ruhige Größe eines Goethe erreicht — welcher unsrer großen Schriftsteller, selbst ein Lessing und ein Goethe, wäre von Fehlern $Seite 270$ freizusprechen! — und: von den Franzosen kamen die Dumas Sohn und Genossen herüber — die Neigung und Schätzung der Haupt, Jahn und Mommsen — die tiefeindringende Ästhetik der Hebbel und Ludwig. Der zweite Fall ist ja ein ganz gemeiner Latinismus; den ersten aber sollte man dem Untersekundaner überlassen, der seinen ersten deutschen Aufsatz über ein literargeschichtliches Thema schreibt, ja nicht einmal dem, denn wie soll er sonst seinen Ungeschmack loswerden?


Zweifelsfall

Zweifelsfall Importplatzhalter

Beispiel
Bezugsinstanz Berlin, Sprache des Buchhandels, Literatursprache, Goethe - Johann Wolfgang, Guhl - Ernst, Sprache des Buchhandels, gegenwärtig, Koner - Wilhelm, Sprache der Kunst, mitteldeutsch, Literatursprache, neu, niederdeutsch, Overbeck - Johannes, Literatursprache, Fachsprache (Schifffahrt), Fachsprache (Militärwesen), Wissenschaftssprache, Zeitungssprache
Bewertung

Abscheu zu erregen, alberne Mode, fein geworden, französelt, Frequenz/sehr beliebt, Geschmackssache, nicht einmal traulich, schön ist es nicht, sollte man dem Untersekundaner überlassen, unausstehlich, unberechtigterweise, vernünftigerweise nur, widerwärtige Unsitte

Intertextueller Bezug